ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:18 Uhr

KWG investiert im Süden von Oberspreewald-Lausitz
Kommunaler Großvermieter schnürt 30-Millionen-Euro-Paket

 Die Blöcke in der Senftenberger Steigerstraße 4 - 6 sollen im kommenden Jahr modernisiert werden.
Die Blöcke in der Senftenberger Steigerstraße 4 - 6 sollen im kommenden Jahr modernisiert werden. FOTO: Rasche Fotografie / Steffen Rasche
Die Wohnungsgesellschaft hat ihr Budget für die nächsten beiden Jahre beschlossen. Von Jan Augustin

In den kommenden beiden Jahren will die Kommunale Wohnungsgesellschaft Senftenberg (KWG) knapp 30 Millionen Euro investieren. Der Aufsichtsrat hat dafür jetzt das Budget beschlossen. Demnach stehen für 2019 etwa 15 Millionen Euro für Instandhaltung, Modernisierung und Abriss zur Verfügung. Im Jahr 2020 plant der Großvermieter in diesen Bereichen mit rund 14,4 Millionen Euro. „Damit wird das Unternehmen den satzungsmäßigen Aufgaben mehr als gerecht“, sagt KWG-Geschäftsführer Roland Osiander. Neben etlichen kleineren Arbeiten sollen im neuen Jahr umfangreich Fassaden saniert, Balkone und Vordächer angebaut, Fenster gewechselt, Treppenhäuser renoviert, Gebäudeteile wie Fugen und Sockel abgedichtet, Brandschutztüren eingebaut, Heizungs- und Sanitäranlagen installiert sowie Bäder saniert werden. Außerdem werden Elektroanlagen, Innentüren, Fliesen, Fußböden und Duschen instandgesetzt und erneuert, zählt Osiander auf.

Ein besonderes Augenmerk lege die KWG auf altersfreundliche Wohnungen. Von den aktuell 7370 Wohnungen in Senftenberg, Großrä­schen, Schipkau, Schwarzheide und Ortrand seien 1101 altersfreundlich beziehungsweise behindertengerecht. Zusätzlich liegen etwa 1500 Wohnungen im Erdgeschoss. Damit seien insgesamt 2600 Wohnungen relativ leicht erreichbar. Für einen einfachen und bequemen Zugang in die Wohnung baute der Vermieter bisher 26 Aufzugsanlagen nachträglich ein. „Trotz des Alters wollen die Menschen solange wie möglich selbstbestimmt in ihrer eigenen Wohnung leben“, weiß der KWG-Chef.

Die Investitionen im Überblick:

Senftenberg: Im kommenden Jahr sollen die Blöcke in der Steigerstraße 4 - 6 umfangreich modernisiert werden. In der Rathenaustraße 24 - 30 saniert die KWG die Fassade, die Balkone und die Treppenhäuser. Abgerissen werden sollen die Gebäude in der Albert-Schweitzer Straße 54 - 60 mit 54 Wohnungen.

Großräschen: Die umfangreiche Modernisierung der Karl-Marx-Straße 5 soll im kommenden Jahr abgeschlossen werden, in den Hausnummern 44 - 52 werden die Elektroanlagen installiert. Die Fassaden der Heinrich-Heine-Straße 2 – 36 und Steinstraße 1 - 37 werden saniert.

Schipkau: Für 2019 plant die KWG, die Rosa-Luxemburg-Straße 2 - 8 zu sanieren. Vorgesehen sind Elektro- und Sanitärinstallationen, Fliesenlegerarbeiten sowie Malerleistungen. In der Rosa-Luxemburg-Straße 22 - 26 mit 40 Wohnungen ist indes der Rückbau vorgesehen.

Schwarzheide: Der Balkonanbau in der Ruhlander Straße soll fortgesetzt werden.

Ortrand: Die weitere Fassaden- und Balkonsanierung im Grenzweg steht bei der KWG für 2019 auf dem Plan.

KWG-Geschäftsführer Roland Osiander blickt optimistisch in die Zukunft: „Das Unternehmen ist durch konsequentes wirtschaftliches Handeln in der Lage, sich selbst zu finanzieren und wird sich auch in den folgenden Jahren den Herausforderungen des Marktes und des Stadtumbaus stellen können.“