Warum muss ich minutenlang warten, ehe der Zug kommt und dieser den Übergang passiert? Diese Frage muss sich die Bahn gefallen lassen. Das Unternehmen antwortet mit Argumenten der Sicherheit. Aber warum muss das Warnlicht schon blinken, wenn der Zug gerade mal in Brieske ist, also noch drei Kilometer entfernt? Gerade diese Warterei verleitet manche, die geschlossenen Schranken zu umgehen und den Übergang zu überqueren. Ein lebensgefährliches Unterfangen, insbesondere dann, wenn die Schranken bereits geschlossen sind. Das würde mit Sicherheit so nicht passieren, wären die Schließzeiten kürzer. Oder gesetzt der Fall, Rettungswagen und Feuerwehr eilen zu einem lebensbedrohenden Einsatz. Da können die an den Schranken verbrachten Minuten schon zu viel sein. Es muss doch möglich sein, Gesetze und Vorschriften so zu ändern, dass die nervende Warterei an den Sabotagebalken auf das wirklich erforderliche Mindestmaß reduziert wird. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.