ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:04 Uhr

Knappe Niederlage kassiert

Verbandsliga, Frauen. Die Hohenbockaer Damen haben gegen den KSC 1959 Seelow äußerst knapp verloren. Bernhard Neumann

Am Ende fehlten lediglich sieben Kegel.

Vielversprechend begannen Marén Handschak (439) und Franziska Holling (396) für Hohenbocka. 47 Kegel Vorsprung gaben sie an den zweiten Durchgang weiter. Für Bucke hieß es nun, diesen Vorteil zu sichern. Angela Wukasch (414) und Mandy Polenz (394) haben den Seelower Damen nicht viel Spielraum gelassen, um Boden gutzumachen. Es verblieben immer noch 40 Kegel für Bucke.

Nun hatte der letzte Durchgang die Aufgabe, das Zwischenergebnis in handfeste Punkte umzuwandeln. Nicole Schumann (384) und Laura Polenz (389) setzten alles daran, aber es war nicht ihr Tag.

Seelow besaß mit Kathrin Conrad im letzten Durchgang noch ein Ass in der Hinterhand. Sie schob in einem bis in die Schlussphase spannenden Finale mit 443 Kegeln zugleich auch Tagesbestleistung. Die Seelower Damen hatten damit den besseren Endspurt hingelegt und mit sieben Kegeln die Nase vorn. Das Spiel endete mit einem Gesamtergebnis für die Hohenbockaer Damen mit 2416:2423.

Für die Oberlausitzer Damen ist es schon bitter, da es bereits das zweite Spiel ist, das mit sieben Holz verloren wurde. Trotz der Niederlage bleiben die Hohenbockaerinnen eine nicht zu unterschätzende Mannschaft in der Liga. Das wird sich in den nächsten Partien bestätigen.

Kreisliga B, Männer. Einen handfesten Erfolg hat die gemischte III. Mannschaft der Grün-Gelben gegen den KV Lauchhammer 1932 III für sich verbucht. Mit einem Gesamtergebnis endete das Spiel für Hohenbocka mit 2493:2440 Kegeln. Damit waren die ersten Punkte der Serie erkämpft. Bester Einzelspieler war Giesbert Proske mit 443 Kegeln.