ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:40 Uhr

Tarifverhandlungen
Klinikum und Verdi in Tarifgesprächen

Senftenberg. Auch im Klinikum Niederlausitz sollen die nichtärztlichen Mitarbeiter mehr Entgelt erhalten. Dafür werden ab Donnerstag die Tarifverhandlungen mit Ver.di fortgesetzt.

Die Gewerkschaft Ver.di und das Klinikum Niederlausitz GmbH setzen am Donnerstag ihre im Februar begonnenen Tarifverhandlungen für die rund 915 nichtärztlichen Beschäftigten des Klinikums in Senftenberg und in Lauchhammer fort. Wie Gewerkschaftssekretär Ralf Franke mitteilt, fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di für die Klinikums-Mitarbeiter jenes Entgeltniveau, das auch schon für die Angestellten des Cottbuser Carl-Thiem-Klinikums gilt. Damit erwartet die Gewerkschaft eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um neun Prozent, bezogen auf eine Laufzeit von zwölf Monaten, sowie eine Erhöhung der Jahressonderzahlung. Damit werde jedoch noch immer nicht das gültige Tarifniveau des öffentlichen Dienstes (Stand Februar 2017) erreicht. Dafür müsste das Tabellenentgelt um 12,5 Prozent erhöht werden, so Franke.

Der Gewerkschaftssekretär weist darauf hin, dass bei der ersten Verhandlungsrunde am 14. Februar die Arbeitgeberseite noch kein Tarifangebot unterbreitet und stattdessen die Ver.di-Tarifforderung als „überhöht“ zurückgewiesen hatte.