ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:05 Uhr

Kleines Dorf wird zur Großbaustelle

Auch wenn das Schild warnt: Nicht immer haften Eltern für das, was ihre Kinder anstellen. Ist die Baustelle nicht richtig gesichert, kann sogar der Bauunternehmer zur Verantwortung gezogen werden.
Auch wenn das Schild warnt: Nicht immer haften Eltern für das, was ihre Kinder anstellen. Ist die Baustelle nicht richtig gesichert, kann sogar der Bauunternehmer zur Verantwortung gezogen werden. FOTO: dpa
Das kleine Dorf Lindenau ist bis zum Jahresende eine Großbaustelle und damit verkehrstechnisch ein Nadelöhr. Bürgermeister Jürgen Bruntsch zeigt das flott gemachte Dorf zwar gern, weist aber auch mit dem Blick auf den knappen Bauzeitplan darauf hin, Lindenau jetzt möglichst zu umfahren. Kathleen Weser

Lindenau. Der Ausbau der Straße des Aufbaus und der Straße des Friedens, das sind zwei innerörtliche Hauptverkehrswege, geht ins Finale. Dafür werden aber jetzt weitere Baustellen in der Gemeinde Lindenau eröffnet. "Mit dem Beginn des Monats September starten der Bau von neuen Gehwegen, die Erdverkabelung der Leitungen der Energieversorgung und der Rückbau der alten Strommasten", erklärt Bürgermeister Jürgen Bruntsch.

Die viel befahrenen Hauptadern für den Durchgangsverkehr, die Tettauer und die Ort rander Straße, sind betroffen. Diese Verkehrswege sollen zwar generell offenbleiben. "Wir wollen auf Sperrungen verzichten und für die Anlieger gewährleisten, dass die Grundstücke erreichbar sind", bestätigt das Gemeindeoberhaupt. Doch für einen reibungslosen Bauablauf, der auch die Erneuerung der Trinkwasserhauptleitung an der Ort rander Straße und das Installieren einer modernen Straßenbeleuchtung einschließt, sei wichtig, "dass Auswärtige Lindenau möglichst umfahren". Darauf weist der Bürgermeister eindringlich hin.

Denn: Navigationsgeräte und die alte Gewohnheit Ortskundiger lassen die meisten Fahrer, die aus Richtung Bundesstraße 169 nach Ortrand unterwegs sind, in Tettau den Verkehrsweg über Lindenau wählen. "Über die Kreisstraße nach Frauendorf ist die Stadt aber auch sehr gut zu erreichen", sagt Jürgen Bruntsch. Zudem könne auf der Landstraße über Frauwalde und Großkmehlen zur Autobahnanschlussstelle Ort rand und weiter in die Stadt selbst ebenfalls bequem und zielsicher an der Ortschaft Lindenau vorbei gefahren werden (siehe Grafik). "Wir hoffen, dass diese beiden alternativen Verkehrswege rege genutzt werden", sagt Jürgen Bruntsch. Als Umleitung ausgeschildert werden diese allerdings nicht. Denn die umfangreichen Bauarbeiten im Dorf werden ohne offizielle Straßensperrungen ausgeführt.