ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:00 Uhr

Grundschulen im Wettstreit
Mit „Kindersprint“ weg von der Playstation

Alle Kinder der ersten bis vierten Klassen sind über einen Slalomparcours gelaufen, der mit moderner Computertechnik gemessen wurde. Dabei ging es bei vielen Startern sogar um zehntel Sekunden, die bei der Auswertung über Sieg und Plätze entschieden.
Alle Kinder der ersten bis vierten Klassen sind über einen Slalomparcours gelaufen, der mit moderner Computertechnik gemessen wurde. Dabei ging es bei vielen Startern sogar um zehntel Sekunden, die bei der Auswertung über Sieg und Plätze entschieden. FOTO: Peter Aswendt
Senftenberg. Die Bewegungsinitiative hat in Senftenberg zum großen Endspurt beim sportlichen Grundschulwettbewerb eingeladen. Über 1000 Kinder aus sieben Schulen haben mitgemacht. Von Peter Aswendt

Dass unsere Gesellschaft an Bewegungsarmut leidet und viele Kinder das eine oder andere Kilo zu viel für ihr Alter mit sich rum tragen, ist allgemein bekannt. Für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit unseres Nachwuchses ist dieser Zustand nicht gerade zuträglich. Aber was dagegen tun, wenn die Kids nur noch mit Playstation, Tablets oder Handys auf der Couch groß werden? Mit dem Projekt „Kindersprint“ hat sich die Leipziger Veranstaltungsagentur Contacts & Sports eine Bewegungsinitiative für Kinder in den Grundschulen ausgedacht. „Unser Projekt fördert Bewegung, Spannung, Spiel und Spaß, die die kindliche Entwicklung ganzheitlich fördern. Und zusammen mit Partnern der Region entwickeln wir kostenfreie Angebote für Schulen und Vereine“, beschreibt der Eventmanager vor Ort, Frank Richter, das Projekt. „Kindersprint“ ist ein Laufparcours mit computergestützter Zeitmessung, der Kindern auf spielerische Art und mit einer Portion Nervenkitzel einen Impuls für Spaß an Bewegung gibt.

Im Laufparcours tritt jedes Kind zunächst gegen sich selbst an. Dabei birgt die Messbarkeit der sportlichen Leistung auch die Möglichkeit des Vergleichs untereinander. In der Region rund um Senftenberg ging das große Rennen bereits vor einer Woche los. Unter der Schirmherrschaft von Senftenbergs Bürgermeister Andreas Fredrich wurde an den Grundschulen Senftenbergs, Schipkaus, Großräschen oder Guteborn kräftig für gute Parcourszeiten trainiert. Insgesamt 1200 Grundschüler der Region hatten die Chance, sich auf dem Parcours zu messen.

Am vergangenen Samstag trafen sich dann 235 Kinder samt Eltern zum sogenannten Endspurt auf dem Gelände des Autohauses ASS Automobil-Service Senftenberg. „Wir sind sehr gerne Partner, wenn es um die Förderung von Kindern geht“, stellt Autohaus-Chef Marcus Badke klar. Serviceleiter Ronny Rehork wird konkreter: „Wir haben die Zelte, Versorgung und ein wenig Aktivitäten drum herum bereitgestellt“, so der Autohausmitarbeiter. Dass nebenbei die Gebrauchtwagenwochen des VW-Autohauses eröffnet wurden, ist ein angenehmer Nebeneffekt.

Von 10 bis 16 Uhr gaben die Kids dann noch einmal alles für eine gute Zeit, denn schließlich gab es eine Siegerehrung mit Urkunde und kleinen Überraschungen. Kilian Reinecke (7) von der Regenbogengrundschule freute sich: „Ich habe mich verbessert, das hat Spaß gemacht“, strahlt der kleine Sprinter. Angefeuert von seiner Schwester Janine und Mutter Sindy Reinecke, war der Ehrgeiz bei dem kleinen Sportler groß.

Ein positives Echo gab es auch ausnahmslos von den Eltern: „Meine Tochter ist zwar schon sportlich aktiv beim Kickboxen, aber solche Aktionen wecken den Spaß am Sport, deshalb sind wir dabei“, so Rebecca Kelch aus Senftenberg. Ihre Tochter Rana (7) zeigt dann auch stolz den Zettel mit 6,87 Sekunden Laufzeit: „Ich habe mich verbessert“, jubelt die Kleine. Nicole Skorna aus Senftenberg kann ihren Sohne Bruno (7) kaum bremsen: „Ich bin Zehnter“, zeigt er stolz seine Urkunde.

Der Tag war ein großer Erfolg für Veranstalter, aber auch Kinder und Eltern waren ausnahmslos begeistert. Autohauschef Marcus Badke ist sich sicher: „Es hat uns riesen Spaß gemacht, diese Veranstaltung zu organisieren. Wir machen das nächste Mal bestimmt wieder mit“.

Zum Finale der Bewegungsinitiative „Kindersprint“ kamen am Samstag 590 Besucher zur ASS Automobil-Service Senftenberg GmbH. Das Foto zeigt die Sieger der 1. Klasse.
Zum Finale der Bewegungsinitiative „Kindersprint“ kamen am Samstag 590 Besucher zur ASS Automobil-Service Senftenberg GmbH. Das Foto zeigt die Sieger der 1. Klasse. FOTO: Initiative Kindersprint / Anne Paßon