In Senftenberg gibt es 15 Kindertagesstätten, die Kinder im Alter von null Jahren bis zum Ende der Grundschulzeit betreuen. Sie verfügen über 1570 Plätze. Davon entfallen 1020 auf Kita- und 550 auf Hortplätze, wie Falk Peschel, Amtsleiter für Bildung und Soziales, erklärt. Durch den Ausbau des Kindergartens „Seesternchen“ konnten 57 Plätze dazu gewonnen werden, die Kindertagesstätte „Naseweis“ ist um 18 Plätze erweitert worden.

Zu den 1570 Plätzen kommen noch einmal 127 flexible Betreuungsangebote hinzu. Außerdem sei eine Kapazitätserweiterung geplant, sodass 75 neue Plätze geschaffen werden, erläutert er. Das sind insgesamt 1772 Plätze. Für das Jahr 2021 ist das aber noch nicht ausreichend. 2492 Kinder haben dann einen Bedarf von 1802 Plätzen. Das bedeutet, dass 30 Plätze fehlen werden.

Bedarfsorientierte Steuerung des Angebots

Bis 2017 habe die Geburtenrate in Senftenberg bei circa 170 Kindern gelegen. 2018 und 2019 sei sie leicht rückläufig gewesen mit jeweils 160 Kindern pro Jahr, erläutert Falk Peschel. Infolgedessen werde die Zahl der gebrauchten Kitaplätze abnehmen, die Zahl der benötigten Hortplätze jedoch zunehmen. Die Stadt wolle das Angebot bedarfsorientiert steuern, meint er. Allerdings sei das eine „schwierige Herausforderung“. Es gleiche einem Blick in die Glaskugel.