ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:08 Uhr

Kindertagesstätten
Kinder dürfen jetzt im eiförmigen Rundbau speisen

Am Dienstag ist der rundliche neue Mehrzweckraum an der Kita Kunterbunt eingeweiht worden. Die Kinder sind begeistert.
Am Dienstag ist der rundliche neue Mehrzweckraum an der Kita Kunterbunt eingeweiht worden. Die Kinder sind begeistert. FOTO: Richter-Zippack
Großräschen. Die Kita Kunterbunt in Großräschen hat einen neuen Mehrzweckraum. Dort wird in erster Linie zu Mittag gegessen. Profitieren soll das ganze Wohngebiet. Von Torsten Richter-Zippack

Von Torsten Richter-Zippack

Großräumig, hell und mit Blick ins Grüne: So präsentiert sich der neue Mehrzweckraum der Kindertagesstätte Kunterbunt in der Großräschener Rembrandt-Straße. Kurz nach Pfingsten ist der 450 000 Euro teure Anbau eingeweiht worden. Er dient in erster Linie der Speisung der Kitakinder sowie der Schüler der benachbarten GuthsMuths-Grundschule. Bislang, so berichtet Bürgermeister Thomas Zenker, musste der Nachwuchs im alten Speiseraum mit lediglich 70 Plätzen vorlieb nehmen. Jetzt sind weitere 110 Plätze hinzugekommen. Insgesamt nutzen täglich rund 200 Kinder den Mittagsimbiss. Nach Angaben von Kitaleiterin Karin Windolf stand bislang Mittagessen im „Fließbandverfahren“ an.
Damit sei jetzt Schluss. Neben den bunten Möbeln und den in frischem Maiengrün gestrichenen Wänden gibt es eine lange Fensterfront. Darüber hinaus ist der komplette Anbau von rundlicher Gestalt.

„Um einen echten Rundbau handelt es sich aber nicht“, stellt Planer Fred Jasinski klar. „Es ist eher eine Eiform, eine bautechnische Meisterleistung.“ Denn im Gegensatz zu rechteckigen oder quadratischen Gebäuden müssen für ihre rundlichen Pendants alle Teile separat hergestellt werden. Bis es soweit war, ist in Jasinskis Büro in Cottbus ohne Ende gerechnet worden, wie der Fachmann erklärt. „Die Geometrie präsentiert sich nicht ganz einfach.“ Die Kita- und insbesondere die Schulkinder konnten während der Bauphase miterleben, wie diverse geometrische Gebilde entstehen, berichtet Tessie Franke, Rektorin der GuthsMuths-Grundschule.

Im April 2017 rückten die Bauarbeiter in der Kita Kunterbunt an. Insgesamt neun Firmen, allesamt aus Brandenburg, setzten den eiförmigen Rundbau um. Kein Wunder, dass unter anderem wegen der herausfordernden Architektur nicht immer alles glatt lief. Das geplante Bauende verzögerte sich von Dezember auf Mai. Ein weiterer Grund für die Verspätung sei die extreme Auslastung der beteiligten Baufirmen gewesen. Anlass bilde die aktuell positive Wirtschaftslage in der Region.

Warum das Mehrzweckgebäude unbedingt diese Form haben muss? „Die Kinder fühlen sich in runden Gebäuden wohler. Sie können sich freier bewegen. Das kommt dem Gemeinschaftsgefühl zugute“, erklärt Fred Jasinski. Insgesamt biete der Bau eine Nutzfläche von rund 150 Quadratmetern. Der Planer gibt zu, dass runde Gebäude heute eher selten errichtet werden. Doch sein Büro habe darin bereits gute Erfahrungen. Als Beispiel führt der Experte den Barbara-Saal in der Leag-Hauptverwaltung in Cottbus an.

Neben der nicht alltäglichen Form besitze der kunterbunte Großrä­schener Mehrzweckraum eine weitere Besonderheit. Und zwar eine Rautendecke. Diese wird aus einer speziellen Holzkonstruktion gebildet. „Sie wirkt flächig und sorgt für ein angenehmes Raumklima“, sagt Fred Jasinski.

Der neue Gebäudeteil soll künftig längst nicht nur für die Schulspeisung genutzt werden. Denkbar seien auch diverse außerschulische Veranstaltungen, beispielsweise Vorträge, Versammlungen und Weiteres. Selbst als Wahlbüro biete sich der Raum an, sagt Bürgermeister Zenker. Die Bewährungsprobe könnte es bereits im kommenden Jahr geben. Das stehen in Brandenburg die Landtagswahlen ins Haus.

In Großräschen werde auch zukünftig viel Geld in die Bildung investiert, kündigt das Stadtoberhaupt an. So erhalte der Eingangsbereich der GutsMuths-Grundschule ein neues Aussehen. Darüber hinaus entstünden dort weitere Parkplätze. Außerdem sei der Einbau einer neuen Brandschutztür vorgesehen. Das schreibe der Gesetzgeber vor. Nicht zuletzt solle die Einrichtung, die derzeit von 220 Grundschülern besucht wird, Anschluss ans Breitbandnetz finden.

Im nächsten Jahr steht im Bildungskomplex Rembrandt-Straße ein besonderer Höhepunkt an. Sowohl die Schule als auch die Kita gibt es dann seit genau einem halben Jahrhundert. Das solle entsprechend gefeiert werden, kündigen die Vor-Ort-Protagonisten an. Bereits im kommenden September jährt sich die Namensgebung Guths­­Muths-Schule zum 15. Mal.

Bunte Farben, eine lange Fensterfront und glückliche Kinder: Der neue Mehrzweckraum wird sofort angenommen.
Bunte Farben, eine lange Fensterfront und glückliche Kinder: Der neue Mehrzweckraum wird sofort angenommen. FOTO: Richter-Zippack