| 20:43 Uhr

Kellerbrand in der Asylunterkunft

Einsatzkräfte aus Lauchhammer und Schwarzheide haben Mittwochabend ein Feuer im Keller der Asylunterkunft löschen müssen.
Einsatzkräfte aus Lauchhammer und Schwarzheide haben Mittwochabend ein Feuer im Keller der Asylunterkunft löschen müssen. FOTO: Mirko Sattler/sam1
Lauchhammer. Die Unterkunft für Asylsuchende in Lauchhammer-Ost ist am Mittwoch wegen eines Feuers im Keller des Gebäudes erneut evakuiert worden. Das hat Lutz Freudenberg, der Schichtführer der Leitstelle Lausitz, bestätigt. Kathleen Weserund Mirko Sattler

Die Feuerwehren der Stadt Lauchhammer und der Nachbarn aus Schwarzheide sind angerückt. Am frühen Abend hatte die Brandmeldeanlage des Sonderobjektes, das als solches stärker überwacht wird, ausgelöst. In 98 Prozent dieser Art der Alarmierung wird gewöhnlich vor Ort eine gefahr- oder harmlose Lage festgestellt. Nicht so am Mittwochabend: Im Untergeschoss war ein Feuer zu löschen. "Verletzt wurde niemand", erklärt Freudenberg weiter. Der in vorsorglicher Routine angeforderte Rettungsdienst konnte ohne Patienten wieder abfahren.

Der Löscheinsatz ist nach etwa zwei Stunden beendet gewesen. Eine Fahrzeugbesatzung wurde noch länger benötigt.

Genau eine Woche zuvor waren die Kameraden der freiwilligen Wehren hier bereits im Einsatz gewesen. Der Brand in den späteren Abendstunden am Mittwoch zuvor war vom Dachboden des fünfgeschossigen Gebäudekomplexes, der ein Hotel und die Unterkunft des Landkreises für Asylsuchende beherbergt, ausgegangen. Die etwa zwei mal fünf Meter große Brandfläche war schnell gelöscht. Das Gebäude, in dem sich zum Zeitpunkt des Brandausbruchs 70 Personen befanden, wurde auch vor einer Woche evakuiert. Bewohner und Hotelgäste konnten später unversehrt in die Räume zurückkehren. Den Sachschaden hatte Polizeisprecher Torsten Wendt mit etwa 10 000 Euro beziffert. Die Schadenshöhe des gestrigen Brandes ist noch unklar. Die Ermittlungen zur Ursache obliegen den Experten der Kriminalpolizei. In der Vorwoche war zunächst auf einen technischen Defekt an der Gebäudetechnik geschlossen worden. Doch Brandbekämpfer hatten bei den Löscharbeiten auch ein Feuerzeug gefunden und dieses der Polizei übergeben. Das Ergebnis der Untersuchungen steht noch aus.