Die Gastgeber schafften es gegen destruktive Gäste nicht, den Ball wenigstens einmal im Tor unterzubringen. Dazu wären allerdings klare Einschussmöglichkeiten vonnöten gewesen, die sich jedoch keine der beiden Mannschaften während der 90 Minuten erarbeiten konnte.

So blieben nur zwei harmlose Schussversuche von Markus Riedel und Stefan Klotz aus der 11. und 33. Minute in Erinnerung, während die Groß Gaglower nach einem Freistoß in der 17. Minute wenigstens eine Großchance besaßen, aber am glänzend reagierenden Marian Miottke im Großräschener Tor scheiterten.

Mehr gibt es über die erste Halbzeit nicht zu berichten.Viele Zuschauer hofften nun auf einen Weckruf in der Halbzeitpause. Dieser trat aber nicht ein. Im Gegenteil, die Partie verkrampfte immer mehr. Einfachste Zuspiele kamen nicht zum Mitspieler, technische Fehler bei der Ballbehandlung und die damit verbundenen Ballverluste prägten die zweiten 45 Minuten. So plätscherte die Partie ereignislos ihrem Ende entgegen.

Erst in den letzten Minuten schienen die Großräschener den Schlüssel zum Knacken des Groß Gaglower Abwehrriegels endlich gefunden zu haben. Über die sehr laufstarken Außenverteidiger Steve Schultchen und Sebastian Sebischka wurde der Abwehrverbund der Gäste nun ein ums andere Mal überlaufen, aber es fanden sich keine Abnehmer vor dem Tor. So blieb es am Ende beim aus Gastgebersicht äußerst enttäuschenden 0:0-Unentschieden. Und um ehrlich zu sein, mehr hatte sich die Mannschaft mit der schlechtesten Leistung seit Monaten auch nicht verdient.