(dbk) Die Elbe-Elster-Teams haben bei den Classic Kegeln Landesvereinsmeisterschaften der AK U18w/m jeweils den Turniersieg eingefahren.

Die weibliche Kreisauswahl konnte ohne jeglichen Druck aufspielen, denn die einzige gegnerische Mannschaft vom KFV OSL reiste wiederum mit nur drei Spielerinnen an. Somit stand der Landesmeistertitel vor dem Finale, das am 3. März in Cottbus stattfindet, vorzeitig für den KSKV EE fest. Im Team spielten Emily Schmidt (479 Kegel, Falkenberg), Laura Müller-Deck (484 Kegel, Uebigau), Roxanne Runzer (544 Kegel, Uebigau) und Celine Menzel (488 Kegel, Falkenberg). Ersatzspielerin war Leonie Zurawski (Falkenberg). Beim KFV OSL überzeugte Lina Marie Lehmann mit 530 Kegel.

Die männlichen Akteure mussten das Turnier unbedingt gewinnen, um eine ordentliche Ausgangslage für das Finale zu schaffen. Schon im 1. Durchgang machte Luca Hofmann (Falkenberg) mit sehr guten 536 Kegel die Tür zum Turniersieg weit auf. Mit 90 Kegeln Vorsprung ging es mit Andrè Posse (492 Kegel, Herzberg) in den 2. Durchgang.Er hielt gegen die stark spielenden Justin Schlabe (512 Kegel, KFV MOL) und Marvin Miertzsch (519 Kegel, KFV OSL) gut mit. So hatte die Mannschaft zur Übergabe des dritten Durchganges noch einen beruhigenden Vorsprung von 63 Kegel. Mit einer großartigen Leistung von 538 Kegel, konnte Jan Opitz (Plessa) den Vorsprung nochmals um weitere 18 Kegel vergrößern. Somit war eine Vorentscheidung gefallen. Im letzten Durchgang büßte Daniel Hinzer (Preußen Elsterwerda) mit 482 Kegel zwar 37 Kegel ein, aber zum Turniersieg reichte es am Ende dennoch. Ersatzspieler waren Maximilian Senkel und Felix Zurawski (beide Lok Falkenberg).