ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:03 Uhr

Natur
Kastanienblüte fasziniert Tettauer Wanderer

 Beim schönem Wetter zog es die Wanderer hinaus in die blühende und grünende Tettauer Flur.
Beim schönem Wetter zog es die Wanderer hinaus in die blühende und grünende Tettauer Flur. FOTO: Rudolf Kupfer
Tettau. Während der Baumblütenwanderung wird auch über den Klimawandel diskutiert. Von Rudolf Kupfer

Kürzlich hat es in Tettau bereits die 21. Auflage der Baumblütenwanderung gegeben. Die Wanderung in und um die Oberlausitzer Gemeinde war eine Sinfonie intensiven Blühens und Grünens, erlebter Vollfrühling im wahrsten Sinne des Wortes.

Eine besondere Herausforderung für Kurt Schmaler, den Vorsitzenden des örtlichen Heimatvereins, ist es jedes Jahr aufs Neue, den richtigen Zeitpunkt für diese Wanderung zu finden. Während in diesem Jahr die Obstbaumblüte bereits abgeschlossen ist, standen unter anderem die verschiedenen Kastanienarten in voller Blüte. Besonders die jetzt rot blühenden Arten setzen markante Farbtupfer in die Landschaft.

Zu den Raritäten gehört der im Jahr 2000 gepflanzte Schneeglöckchenbaum, der sich zur Zeit ganz in Weiß präsentiert. Das bewunderten auch die Stamm-Exkursionsteilnehmer Adelheid Walther aus Ortrand und Christina Förster aus Lindenau. Interessant für sie ist, die Entwicklung der Bäume und Sträucher über die Jahre zu beobachten.

Über 100 verschiedene Baumarten, die von Linden- bis zum Lederhülsenbaum reichen, können hier in Augenschein genommen werden. In Regie des Heimatvereins wurden schon mehr als 20000 Bäume und Sträucher gepflanzt und deren Pflege gesichert. Die Hitze im Sommer 2018 haben viele Bäume nur überstanden, weil Mitglieder des Heimatvereins an vielen Tagen diese mit Zusatzwasser versorgten.

Auf einer 1,5 Hektar großen Waldfläche am Wasserwerk erfolgt seit vielen Jahren der Waldumbau. Aus einem Kiefernwald ist ein Laubwald entstanden. Auf dem Sandboden an diesem Standort eine anspruchsvolle und schwierige Aufgabe.

Spätfröste Ende April 2019 haben vor allem im Walnussgarten Schäden angerichtet. Die gesamte Walnussblüte ist erfroren. Bei Bedarf an Nüssen hat Christine Bomsdorf aus Lindenau Hilfe angeboten. Sie rechnet in ihrem Garten mit einer guten Ernte dieser Frucht.

Klimawandel und dessen Auswirkungen sind bei der Tettauer Baumblütenwanderung ein viel diskutiertes Thema. Richtig ist, so Axel Mette aus Lauchhammer und Ulrich Lesche aus Tettau, Laubbäume anzupflanzen und zu pflegen. Jeder kann so einen Beitrag leisten, Naturräume zu gestalten und zu erhalten. Wertvolle Anregungen werden dazu bei der Baumblütenwanderung immer wieder vor Ort vermittelt.