ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:53 Uhr

Vereinsheim in Gefahr
Hosenaer Kaninchenzüchtern rennt die Zeit davon

FOTO: Sebastian Willnow / dpa
Hosena. Die Zukunft des Kleintierzüchtervereins hängt davon ab, ob er das Grundstück kaufen kann, auf dem das Vereinsheim steht. Von Josephine Japke

„Wenn wir das Gebäude nicht kaufen können, haben wir keine Ausweichmöglichkeiten. Dann wird es unseren Verein nicht mehr geben“, sagt der Vorsitzende des Kleintierzüchtervereins Hosena Falk Stübner mit trauriger Stimme. Seit 89 Jahren gibt es den Verein schon, im nächsten Jahr sollte das große Jubiläum mit Rammler-Schau gefeiert werden.

Und jetzt das: Die Kleintierzüchter sollen noch in diesem Jahr das Gelände, auf dem das Vereinsheim steht, erwerben. Sonst droht der Abriss. „Das Gebäude gehört uns schon, das Grundstück aber nicht. Der Pachtvertrag lief Ende letzten Jahres aus und der Eigentümer ist so nett und gibt uns noch bis Ende diesen Jahres Zeit, um das Gelände von ihm zu kaufen“, erklärt Falk Stübner.

Dass das Gebäude für den Verein existenziell ist, weiß Falk Stübner mit Sicherheit. „Dort treffen wir uns mehrmals im Monat, präsentieren unsere Zuchterfolge mit Kaninchen, Gänsen, Hühnern, Enten und Tauben. Und dort fördern wir auch die Jugendarbeit, indem wir beispielsweise alle 14 Tage Kanin-Hopp anbieten und die Kinder zur Vereinsarbeit motivieren“, erklärt Falk Stübner die Sportart, bei der Kaninchen auf einem Parcours über Hürden springen. Etwa neun Kinder aus Hosena beteiligen sich bereits daran.

Doch um all das zu retten, müssen die 30 Mitglieder des Vereins erst einmal das Geld zusammen kriegen. Und das ist nicht wenig, wie der Vorsitzende bestätigt: „Wir brauchen 3700 Euro allein für das Grundstück. Dazu kommen die Kosten für den Notar und die Vermessung des Geländes. Insgesamt landen wir bei etwa 6000 Euro.“

Um diese Summe zu erreichen, hat Falk Stübner schon sämtliche Anträge gestellt, unter anderem auch für den Stadtteilfonds Senftenbergs. „Aber da ist ja auch nichts zu holen“, sagt er resigniert.

Hilfe bekommt der Verein allerdings jetzt vom Jugenclub Hosena, der im Internet eine Crowdfunding-Spendenseite startete, um die Kleintierzüchter zu unterstützen. Unter www.leetchi.com wurde so schon eine kleine Summe gesammelt. Die hätte allerdings auch schon größer sein können, wenn nicht im Oktober 2017 in den Jugendclub eingebrochen und das dort aufgestellte Sparschwein für die Kaninchenliebhaber gestohlen worden wäre.