Danach zog man sich unerklärlicher Weise zurück. Die Gäste nutzten diese Einladung und erzielten nach einem Abwehrfehler in der 28. Minute durch Jens Sonntag den Ausgleich. Das Spiel blieb danach zerfahren. Es gab kaum durchdachte Aktionen. Der FSV versuchte zwar die Partie an sich zu reißen. Aber im Mittelfeld fehlte die Bindung, so dass kaum etwas nach vorn ging. Bis zur Pause passierte nicht mehr viel. Die 110 Zuschauer waren nicht zufrieden mit ihrem Team.
In der zweiten Halbzeit gingen die Gastgeber mit etwas mehr Elan zu Werke. In der 53. Minute traf Kapitän André Staacke zum 2:1. Das sorgte aber nicht für Sicherheit. André Staacke traf in der 59. Minute ins eigene Netz. Sechs Minuten hatte Karsten Schleifring Pech, als er die Latte traf. Klaus Weigelt hatte die beste Möglichkeit für die Gäste und zwang FSV-Keeper Uwe Schwabe zu einer Klasseparade. Viel mehr gab es nicht zu sehen.
Es blieb eine Partie, die kaum Höhepunkte aufwies. In der Schlussphase steigerte sich der FSV. Mit viel Kampf fanden die Gastgeber ins Spiel zurück. Der SV Döbern versuchte nur noch den Punkt zu retten. In der 88. Minute verwandelte Robert Ernst einen Foulstrafstoß zur 3:2 Führung. Der Widerstand der Gäste war gebrochen.
André Staacke sorgte mit seinem Freistoß in der Schlussminute für den 4:2 Endstand. Mit starken Schlussminuten kam der FSV zum ersten Sieg in der Rückrunde.