Stationen waren auch A-R-T Kalz in Großräschen, die B + F Beton- und Fertigteilgesellschaft Lauchhammer und im Industriepark Marga Interfish, Glaserei Baatz, Heizkraftwerk und die Hoogen Bioenergie GmbH und Co. KG. Ein Dauerthema war der drohende Fachkräftemangel durch den demografischen Wandel. „Dies bietet jungen Lausitzern neue Perspektiven. Zudem müssen sich die Fortbildungsprogramme der Bundesagentur für Arbeit stärker an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes orientieren“ , meinte Ministerin Blechinger. (os)