| 02:44 Uhr

Junge Denkfabrik macht Zukunftspläne

Im Kulturgüterschuppen am Ortrander Bahnhof werden Pläne für die Zukunft geschmiedet.
Im Kulturgüterschuppen am Ortrander Bahnhof werden Pläne für die Zukunft geschmiedet. FOTO: Stadt Ortrand
Ortrand. Die Stadt Ortrand "soll noch hübscher und für Menschen aller Altersgruppen attraktiver werden". Das sagt Bürgermeister Niko Gebel (CDU). Kathleen Weser

Deshalb sei das Projekt "Ortrand 2030" ins Leben gerufen worden. Die Ideen und das Wissen von Außenstehenden und die Vorstellungen der Bürger seien gefragt. "Derzeit gibt es bereits die Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Kaiserslautern zu Fragen des Stadtumbaus und der Stadtentwicklung. Mit der Technischen Universität in Dresden wurden Kontakte geknüpft, um die Verkehrsinfrastruktur in Ort rand und dem Umfeld zu verbessern und altersgerecht zu organisieren", erklärt das Stadtoberhaupt. Nachdem in Ortrand die Bedingungen für die Vereine grundsätzlich verbessert und im Bildungszentrum "die besten Voraussetzungen für unsere junge Generation geschaffen wurden", sollen Lösungen für viele Alltagsfragen her. "Hier sind für uns vor allem der Zuzug von jungen Menschen und ein gutes Zusammenleben der verschiedenen Generationen wichtig. Wir wissen, dass wir so die Grundlagen schaffen, um unsere Stadt und ihre Bürger gut durch die nächsten Jahrzehnte zu lenken", sagt Niko Gebel.

Die ersten Schritte sind in den zurückliegenden Wochen von Studierenden der TU Kaiserslautern mit einem Studienprojekt zum Stadtumbau und zur Stadtentwicklung gegangen worden. "Dabei werden insbesondere Vorschläge zur Erschließung von Bauland und zur Reduzierung von Leerständen erarbeitet", erklärt er weiter. Die interessanten Projektergebnisse der Studenten werden am Montag in Ortrand vorgestellt. "Die Studierenden und ich würden uns freuen, viele interessierte Ortrander dazu begrüßen zu können", so Gebel

Zum Thema:
Die angehenden Stadt- und Raumplaner, die Ortrand untersucht haben, präsentieren am Montag, dem 19. Juni, ab 18 Uhr die ersten Ergebnisse der Arbeit. Gestartet wird mit einem anschaulichen Stadtspaziergang. Anschließend besteht die Möglichkeit, mit den Studierenden der Universität Kaiserslautern dazu ins Gespräch zu kommen.Treffpunkt ist am Ortrander Kulturgüterschuppen.