ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Jung, dynamisch und erfolgreich

Prof. Arnd Joachim Garth, Vorstand Marke, mit einem Ausschnitt kreativer Ideen der Wohnungsgenossenschaft "die senftenberger", jung, dynamisch und erfolgreich.
Prof. Arnd Joachim Garth, Vorstand Marke, mit einem Ausschnitt kreativer Ideen der Wohnungsgenossenschaft "die senftenberger", jung, dynamisch und erfolgreich. FOTO: mcl2
Gut wohnen, mitverwalten, mithelfen und am Gewinn beteiligt sein – so lässt es sich in und mit einer Genossenschaft leben. "die senftenberger", bekannter Wohnraumanbieter im Lausitzer Seenland, ist eine dieser demokratischen Unternehmensformen. Sie gewährleistet ihren Mitgliedern eine gute, sichere und sozial verantwortbare Wohnraumversorgung, verwaltet sie und passt sie den Bedürfnissen ihrer Mitglieder an. mcl2

Der Vorstand, vom Aufsichtsrat vorher bestellt, leitet die Geschicke. Beide vertreten die Interessen der Mitglieder.

Wie stark "die senftenberger" als Unternehmen geworden sind, zeigt sich an der auf 2,2 Prozent gestiegenen Dividende. "So viel bekommen Sie nicht mal auf Ihrem Sparkonto", unterstreicht mit Stolz in der Stimme Prof. Arnd Joachim Garth, Vorstand Marke. "Wir sind die einzige Genossenschaft in Brandenburg, die diese Entscheidung für 2015 und 2016 gefällt hat", ordnet er die positive Entwicklung ein. Das kontinuierliche Wachstum und die finanzielle Stabilität machen auch das Investieren leichter.

Anliegen der Genossenschaft ist es, die Mietsituation weiter zu verbessern, mehr Musterwohnungen auszubauen - auch möbliert und mit variablen Grundrissen - und weitere Barrieren in Wohnungen zu beseitigen. So bekommen die Mieter der F.-C.-Weiskopf-Straße 19 bis 27, die es wollen, in den oberen Stockwerken die gewünschten Balkone, für Bewohner der Parterre führt der Weg zukünftig auf eine Terrasse. "Balkone auf Bestellung, wer macht so was sonst noch?", überlegt Prof. Garth laut für sich. In der Bergwerkstraße 7 nimmt ein weiteres Pilotprojekt Gestalt an. Dort wurde ein Fahrstuhl, der sogar bis in den Keller führt, integriert. Ohne Stufen vom Bürgersteig bis zur Wohnungstür, eine Herausforderung, der sich "die senftenberger" für ihre Mieter gestellt hat. Kombiniert wird dieser Aufgang mit einem Treppenlift.

Etwa 2700 Wohneinheiten werden von der Genossenschaft "die senftenberger" verwaltet. Individuelle Sanierungen und Umbauten wurden mit dem Ziel, Mietern ein langes, zufriedenes Leben in den eigenen vier Wänden zu gewähren, getätigt. Bäder werden von Wanne auf Dusche umgebaut und Balkonfenster auf Bodenniveau gebracht. In frischen Farben strahlen inzwischen 27 Treppenhäuser.

Das Genossenschaftsmodell hat historische Wurzeln. Kreativ, dynamisch und jung dagegen ist, was "die senftenberger" aktuell ins Rampenlicht setzt. Mit dem demografischen Wandel muss sich die Senftenberger Genossenschaft, wie andere Wohnraumvermieter auch, täglich auseinandersetzen. Nicht immer ist ein Gebäudeabriss, um kostspieligen Leerstand zu minimieren, die beste Lösung. In Uni-Nähe bieten "die senftenberger" Studenten, aber auch Auszubildenden "die eigene Bude" oder Wohngemeinschaft ab 140 Euro plus Nebenkosten an. "Statt abreißen - entwickeln", erklärt Prof. Arnd Joachim Garth die Strategie. "Wir bieten Wohnungen mit kompletter Studentenküche in Ultramarinblau, Quitte Gelb, Kürbis orange, Marienkäfer rot oder auch in Holzoptik. An der Erich-Weinert-Straße wird das Angebot bereits gut angenommen. Nachgefragt sind ebenso die Unterkünfte in der Bertolt-Brecht-Straße. Einzig die eigenen Möbel müssen noch mitgebracht werden."

Eine sportliche Alternative bietet sich mit dem Kraxelbonus - "der spart dem Sporti richtig Miete". Je höher die Wohnung gelegen, desto preiswerter, so lautet die Devise für die, die vom Kraxelbonus profitieren möchten. Dabei gilt das Angebot ür die vierte und fünfte Etage.

"Kinderzimmer mietfrei" ist eine andere kreative Aktion, um Mieter für sich zu gewinnen. Entwickelt wurde sie im Jahr 2012. Bis zum 15. Lebensjahr wohnt der Nachwuchs in seinem Kinderzimmer mietfrei. "Das spart etliche Tausend Euro Grundmiete für eine Familie", führt Prof. Garth ins Feld. "Geld, das sich gut in Kinder investieren lässt."

An Letzteren ist "die senftenberger" im Speziellen gelegen. Deshalb unterstützt die Genossenschaft auch neben dem sportlichen Fußballnachwuchs den Kinderschutzbund. Verschiedene Aktionen für die Mieter und mit den Mietern sind die Grundlage dafür, dass Kindern geholfen werden kann. So soll es auch weiterhin sein. "Solange sich ein Kind nicht satt essen kann oder vernachlässigt wird, was auch für die Kinder vor Ort gilt, solange macht es Sinn, den Kinderschutzbund zu unterstützen", erklärt Prof. Garth.