| 02:51 Uhr

Jazz der Extraklasse beim Benefizkonzert

Das Landesjugendjazzorchester Brandenburgbrachte Big-Band-Klänge in die Neue Bühne.
Das Landesjugendjazzorchester Brandenburgbrachte Big-Band-Klänge in die Neue Bühne. FOTO: Aswendt/asw1
Senftenberg. Es ist eine schöne und wichtige Tradition geworden, das jährliche Benefizkonzert des Senftenberger Lions Club, in der Neuen Bühne Senftenberg. Zum 19. Mal wurde am vergangenen Sonntag zum Konzertgenuss der Extraklasse eingeladen. Peter Aswendt / asw1

Für Liebhaber des gepflegten Jazz ein Muss, denn mit der Big-Band LaJJazzO (Landesjugendjazzorchester Brandenburg) unter der Leitung des amerikanischen Big-Band-Leaders Jiggs Whigham, gab es Hochgenuss für die Ohren.

Neben dem humanitären Gedanken des Konzertes, die Einnahmen gehen in diesem Jahr an den Kinderschutzbund Senftenberg, gab es aber auch eine Geburtstagsfeier, denn der Senftenberger Lions Club wurde 20 Jahre. Da ließen es sich Gäste wie Landrat Sigurd Heinze mit Ehefrau Irene oder der Präsident des Landesmusikrates Prof. Dr. Martin Neumann, Ingeborg Eger, Lions-District-Gouvernor aus Berlin oder Barbara Oberüber, Lions-Zone-Chairman, nicht nehmen, persönlich zum Konzert vorbeizuschauen. Mit dem Motto "We serve" - wir dienen, ist diese humanitäre Gemeinschaft der Lions Clubs wohl weltweit einzigartig. Das unterstreicht auch eine Gesamtmitgliederzahl von 1,5 Millionen weltweit und ein ständiger Uno-Sitz.

Kleine, schlagkräftige Truppe

Die kleine aber schlagkräftige Truppe von 23 Lions-Mitgliedern aus Senftenberg ist aber bei Weitem nicht nur ein kleines Rädchen, wie Zahlen beweisen mit denen Club-Chef Jean Meyer in seiner Geburtsrede aufwarten konnte. Die 19 Benefizkonzerte konnten bis jetzt 5000 Besucher begrüßen, die insgesamt 80 000 Euro an Spendengeldern generierten. Mehr als 40 Vereine konnten sich über die Lions-Club-Unterstützung freuen, darunter der Verein "Unsere Welt eine Welt", die Harlekids oder das Jenaplanhaus in Lübbenau. Seit Gründung des Clubs flossen in das Projekt für notleidende Kinder in Nowa Ruda (Niederschlesien) 300 000 Euro, und es wurden 15 000 Stunden an ehrenamtlicher Arbeit geleistet. Der Wohnpark für Kinder und Jugendliche des DRK in Senftenberg erhielt in den 20 Jahren des Clubbestehens 30 000 Euro an Geld- und Sachspenden. Und nicht zu vergessen, die legendäre Nikolausfeier, die bei 20 Auflagen 10 000 Besucher anlockte und 90 000 Euro Spenden erbrachte.

So viel Engagement bedarf auch einer Würdigung. Für die zehnjährige Mitgliedschaft bekam Karl-Heinz Treitschke aus Lauchhammer eine Ehrennadel, und als verdiente Gründungsmitglieder wurden Dr. Reiner Bleisch (Senftenberg), Dr. Gottfried Klöditz (Lauchhammer), Ronald Schultz (Senftenberg), Gerhard Nies (Berlin) und Robert Pietzschmann (Senftenberg) geehrt. "Danke für den selbstlosen Einsatz" brachte es Jean Meyer ganz pragmatisch auf den Punkt ehe Jiggs Whigham mit seiner Big Band ein knapp zweistündiges Jazzmusik-Feuerwerk für 240 Besucher des Konzertes zündete. Nach dem Konzert traf man sich zu lockeren Gesprächen im Theatercafé der Neuen Bühne, und Hausherr und Intendant Manuel Soubeyrand gratulierte ebenfalls zum Jubiläum.

Flüchtlinge eingeladen

Bemerkenswert auch, dass unter den Gästen sechs junge Flüchtlinge aus Syrien waren, die auf Einladung des Lions Clubs der Feier beiwohnten. "Natürlich sind wir uns der Problematik bewusst, dass diese Menschen unsere Hilfe brauchen, und wir werden auch da sein", stellt Jean Meyer ohne Wenn und Aber klar, "wir helfen aber immer auf eine konkrete Anforderung oder ein konkretes Bedürfnis hin - wir machen kein Gießkannenprinzip", fügt der Lions-Chef hinzu. Für seine zurzeit 23 Lions-Freunde hat Präsident Meyer einen Zukunftswunsch: "Wenn mehrere Menschen etwas gemeinsam bewegen wollen, brauchen sie einen Willen. Mehrere Willen unter einen zu setzen, erzeugt Harmonie, und Harmonie bringt Erfolg. Mein Wunsch ist es für die nächsten 20 Jahre unseres Lions Clubs die Kraft und Harmonie aufzubringen, um weiter so erfolgreich zu sein", schließt Präsident Jean Meyer.