| 02:44 Uhr

Interessant, aber noch nicht praktisch überzeugend

Schüler der Klasse 8a des Friedrich-Engels-Gymnasiums lassen sich von Julia Schübbe (r.) vom Fahrpark der enviaM das Elektroauto BMW i3 erklären und zeigen. Auch Probe sitzen war möglich.
Schüler der Klasse 8a des Friedrich-Engels-Gymnasiums lassen sich von Julia Schübbe (r.) vom Fahrpark der enviaM das Elektroauto BMW i3 erklären und zeigen. Auch Probe sitzen war möglich. FOTO: B. Remus
Senftenberg. Vier Stunden hat Julia Schübbe von enviaM gestern Vormittag mit einem Elektroauto für rund 250 Kilometer von Halle bis ins Senftenberger Friedrich-Engels-Gymnasium gebraucht; doch nicht, weil sie zwischendurch nachladen musste, sondern wegen eines dicken Staus auf der A 15 . Der BMW i3 schaffe 400 Kilometer am Stück, weil er per Generator Benzin in Strom umwandeln könne. br

Die weiteren Vor-, aber auch Nachteile von Elektroautos der jetzigen Generation, ebenso ihre Geschichte, ihre Bedeutung für das Klima und die bisherige Nutzung im Unternehmen hat Julia Schüppe vom Fahrpark des Stromanbieters den Klassen 7/2 und 7/4 in einer Unterrichtsstunde des Projektes Zisch ("Zeitung in der Schule" von LAUSITZER Rundschau und enviaM kurz erklärt.

Fazit von Siebtklässlern nach dem Probesitzen im BMW i3: "Sehr angenehm". Doch anschaffen würden sich Befragte ein solches Fahrzeug nicht, selbst wenn sie es schon könnten. "Klar, für die Umwelt wäre es gut. Aber erst lange laden müssen, wenn ich es gerade brauche? Nein", sagt Emmily. Elisa zöge einen "normalen Benziner" vor, ebenso wie ihr Mitschüler Damon.