ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Insolvente KWBG als Partner erwünscht

Lauchhammer.. Die in den 50er-Jahren errichtete Neustadt 1 hätte nicht derart „gerupft“ werden müssen. Bekanntlich sind in dem denkmalgeschützten Teil von Lauchhammer-Mitte aufgrund des enormen Leerstandes hunderte Wohnungen abgerissen worden.

Das ursprüngliche Bild mit der einst fast kompletten Infrastruktur ist unwiederbringlich zerstört. In den nächsten Jahren wollen die kleinen und großen Vermieter mit Unterstützung der Stadt und von Planern das Beste aus der Situation machen - die Neustadt 1 wieder zu einem lebendigen Wohnstandort entwickeln.
Viele Gebäude bzw. Wohnungen haben zum Beispiel die Wohnungsgenossenschaft „Am Lauch“ und die GVG Grundstücks-Verwaltungsgesellschaft Grünewalder Straße (erwarb den TLG-Bestand) bereits saniert. Die GVG, so Mit-Inhaber Uwe Schneider aus Chemnitz, habe außerdem die leeren Gebäude Franz-Liszt-Straße 6 und 8 sowie 10 und 12 von der Genossenschaft gekauft und werde sie 2008 zu Reihenhäusern umbauen.
Für Siegfried Reibetanz, Geschäftsführer der Gruppe Planwerk aus Berlin und Fachmann in Sachen Stadtentwicklung von Lauchhammer, findet es beispielhaft, wenn zwei Vermieter im Interesse des Fortkommens der Neustadt 1 zusammenarbeiten.
Nach Ansicht von Uwe Schneider wäre weitaus mehr möglich, wenn die KWBG endlich aus dem Insolvenzverfahren herausgeführt werden würde, damit sie aktiver auf dem Wohnungsmarkt agieren könne, auch in der Neustadt 1. Er habe gehört, dass es Kaufinteressenten geben soll. Stadt und Abgeordnete sollten darüber nachdenken. (mf)