ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:43 Uhr

Informationsveranstaltung in Grünewalde
Managementplan für zwei Naturschutzgebiete

FOTO: MLUL / Pressestelle
Lauchhammer. (red/cw) Grünewalde trägt seinen Namen zu Recht, denn die Natur um den Lauchhammeraner Ortsteil ist besonders schön und schützenswert. Das konnte selbst der Bergbau nicht ändern, dessen Hinterlassenschaften in Form von Hochkippen und Bergbaufolgeseen weithin sichtbar sind.

Einen außergewöhnlich hohen Wert hat die Europäische ­Union den Naturschutzgebieten „Seewald“ und „Welkteich“ bescheinigt. Beide sind als Flora-Fauna-Habitat-(FFH-)Gebiete in das europäische Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 aufgenommen worden. Ein Managementplan soll diesen Schatz nun dauerhaft sichern helfen, teilt Jens-Uwe Schade vom Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft mit. In einer Informa­tionsveranstaltung am 19. Oktober ab 16 Uhr im Vereinshaus des Heimatvereins Grünewalde soll dieser Managementplan öffentlich vorgestellt werden.

Zahlreiche wertvolle Lebensräume wie Moore, Moorwälder, Teiche und wechselfeuchte, nährstoffarme Wiesen und Vorkommen von bedrohten Arten wie Rotbauchunke und Lungenenzian machen die Einzigartigkeit der beiden Schutzgebiete aus. Doch diese Naturschätze sind gefährdet. Dazu trägt unter anderem eine weniger gut sichtbare Hinterlassenschaft des Bergbaus bei: die dauerhafte Veränderung des Wasserhaushaltes.

Wie die in den beiden FFH-Gebieten „Seewald“ und „Welkteich“ vorkommenden Lebensräume und Arten langfristig erhalten werden können, wird in Managementplänen zusammengefasst. Dabei wird einerseits der gegenwärtige Zustand des FFH-Gebietes beschrieben, andererseits werden in Kooperation mit Flächennutzern, Eigentümern und anderen Betroffenen gezielte Maßnahmen erarbeitet, um wertvolle Lebensräume und Arten langfristig zu erhalten. Dabei werden auch die Fördermöglichkeiten benannt, die zur Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen in Anspruch genommen werden können, teilt Jens-Uwe Schade mit. Auch die rechtlichen Grundlagen für das Vorgehen werden erläutert.

Die Naturparkverwaltung Niederlausitzer Heidelandschaft und das mit der Planung beauftragte Fachbüro Myotis laden alle Interessierten zu der Informationsveranstaltung am Freitag in Grünewalde mit anschließender Diskussion ein.