(jag) Erfahrungsgemäß steigt die Zahl der an Influenza-Erkrankten zwischen Ende Januar und März. Das erklärt die Diplom-Medizinerin Sonja Rudolph, Leiterin des Bereiches Hygiene und Gesundheitsschutz im Gesundheitsamt des Landkreises Oberspreewald-Lausitz. Sie unterstreicht: „Wer sich impfen lässt, schützt letztendlich nicht nur sich selbst, sondern auch seine Mitmenschen“.

Auch das Team im Gesundheitsamt des Landkreises Oberspreewald-Lausitz in Senftenberg hält den Impfstoff gegen die Grippe bereit, wie Kreissprecherin Sarah Werner mitteilt. Besonders für ältere, chronisch kranke oder immungeschwächte Menschen könne die Influenza gefährlich werden. „Aber auch alle übrigen sollten die Infektionskrankheit keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen, denn teilweise kann es im Krankheitsverlauf zu lebensbedrohlichen Komplikationen kommen“, sagt Sarah Werner.

Die Monate Oktober bis Dezember seien als Zeitraum für die Schutzimpfung optimal – rechtzeitig bevor die jährliche Grippewelle beginnt. „Selbstverständlich wird auch in dieser Saison allen Impfwilligen der Vierfach-Impfstoff, der auf die aktuell zirkulierenden Viren abgestimmt ist, angeboten“, so Werner. Noch gebe es keine Lieferengpässe wie in der Vorsaison.

In der Saison 2018/19 wurden im Landkreis insgesamt 319 Grippe-Fälle gemeldet. In der Saison 2017/2018 waren es 454. In der Saison 2019/2020 wurde noch kein Influenza-Fall registriert.

Auskünfte zum Thema Grippeimpfung und Impfen allgemein erteilen die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes auch telefonisch unter 03573 8704342 oder -4345.

www.impfen-info.de; www.rki.de

Im Gesundheitsamt des Landkreises Oberspreewald-Lausitz in Senftenberg (Großenhainer Straße 62) wird die Impfung zu den Sprechzeiten dienstags von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 17.30 Uhr sowie donnerstags von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 16.30 Uhr angeboten. Eine telefonische Anmeldung ist empfehlenswert. Zur Impfung im Gesundheitsamt ist der Impfausweis, in der Praxis zusätzlich die Chipkarte mitzubringen.