ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:36 Uhr

Tierquälerei
Illegales Katzenheim in Großräschen ausgehoben

 48, teils hochgradig kranke, Tiere mussten aus einem Haus in Großräschen befreit und ersatzweise in einem Tierheim untergebracht werden.
48, teils hochgradig kranke, Tiere mussten aus einem Haus in Großräschen befreit und ersatzweise in einem Tierheim untergebracht werden. FOTO: dpa / Mohammed Talatene
Großräschen . Unter katastrophalen hygienischen Bedingungen hat eine Frau in Großräschen 48 Katzen in einem Haus gehalten. Sogar aus einem Schornstein mussten die verwahrlosten Tiere befreit werden. Von Jan Augustin

Mitarbeiter von Veterinär- und Ordnungsamt, Polizisten und Feuerwehrleute haben in Großräschen ein illegales Katzenheim ausgehoben. 48 teils hochgradig kranke Tiere mussten befreit und ersatzweise in einem Tierheim untergebracht werden. „Die Tierhalterin ist der Veterinärbehörde bereits wegen früherer Verstöße gegen das Tierschutzgesetz bekannt“, teilt die Sprecherin des Oberspreewald-Lausitz-Kreises, Marlen Weser, am Freitag mit. Bei einem früheren Einsatz mussten bereits 30 Katzen in ein Tierheim gebracht werden. „Aufgrund eines anonymen Hinweises im April fand daher am Mittwoch unangekündigt die Überprüfung statt“, so Weser. Begleitet wurden die amtlichen Tierärztinnen des Veterinäramtes von Mitarbeitern des Ordnungsamtes Großräschen, der Polizei und der Feuerwehr sowie des sozialpsychiatrischen Dienstes und eines Tierheims.

„Vor Ort wurden tierschutzwidrige Umstände festgestellt“, erläutert Marlen Weser. Auf viele Räume des sonst unbewohnten Hauses verteilt, wurden Katzen unter „katastrophalen hygienischen Bedingungen“ vorgefunden. „Der überwiegende Teil der Tiere zeigte teils hochgradige Krankheitserscheinungen ohne tierärztliche Versorgung“, so Weser. Zur Befreiung von Katzen aus dem Schornstein war sogar der Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Nach der tiermedizinischen Behandlung werden die Tiere vom Tierheim aus vermittelt. Rechtliche Konsequenzen für die Tierhalterin werden aktuell geprüft.

Sollten Tierbesitzer betroffen sein, melden sich diese bitte mit Eigentumsnachweis beim Amt für Veterinärwesen mit Sitz in Senftenberg, Dubinaweg 1 (Haus 3), erreichbar zu den Sprechzeiten unter Telefon (03573) 870-4423.