„Ein Schüler-Bafög soll für Gerechtigkeit sorgen und sichern, dass auch Kinder aus den einkommensschwachen Familien Abitur machen können“, erklärte er.

Darüber hinaus kündigte er an, dass im Land 1250 neue Lehrer eingestellt werden sollen. In den Kindertagesstätten sei geplant, die Gruppengrößen bei den unter Dreijährigen von sieben auf sechs zu reduzieren.

In der Diskussion forderten Lehrer und Erzieher weniger Bürokratie in der Bildung. Allerdings, so Holger Rupprecht, werde an den Schulen in der Zukunft keine Ruhe einziehen. Ruhe bedeute Stillstand, und den dürfe es nicht geben. bt