Bis zur Mittagsstunde schauten sich etwa 300 Menschen das Gebäude an. Mitarbeiter der Kreisverwaltung, unter ihnen auch Landrat Siegurd Heinze (parteilos), sowie Mitglieder von Willkommens-Initiativen führten durch das Gebäude und beantworteten viele Fragen der Besucher. Trotz einigen kritischen Anmerkungen blieb die Stimmung ruhig und friedlich. Die im Landkreis ankommenden Asylbewerber sollen nach etwa drei bis vier Wochen von Brieske aus auf die Unterkünfte im Kreis verteilt werden. Die Kapazität der Einrichtung liegt bei 300 Plätzen. Die mit Stellwänden geteilten Zwei- bis Achtbett-Zimmer sind spartanisch eingerichtet. Der Landkreis hatte den Baumarkt in den vergangenen Wochen umgebaut und nach eigenen Angaben rund 500 000 Euro dafür ausgegeben.