ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:43 Uhr

Hoffnung auf zweite Chance

Das Luftschiff wurde zur Luftnummer. Tropical Islands in der Cargolifter-Werkhalle eine Erfolgsgeschichte. Der Glaube an ein gutes Omen für den Lausitzring in Dekra-Regie schwingt in Senftenberg mit.
Das Luftschiff wurde zur Luftnummer. Tropical Islands in der Cargolifter-Werkhalle eine Erfolgsgeschichte. Der Glaube an ein gutes Omen für den Lausitzring in Dekra-Regie schwingt in Senftenberg mit. FOTO: Hegewald/uhd1
Senftenberg. Die Nachricht vom Verkauf des Lausitzringes hat Prof. Peter Biegel (SPD), den Vorsitzenden des Senftenberger Wirtschafts- und Bauausschusses, "schon etwas überrascht". uhd1

Das hat er jetzt erklärt. Biegel erinnert an die Masterarbeit von Vivien Eichhorn aus Lauchhammer, einer Studentin der Brandenburgischen-Technischen Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg. Dieser ist zu entnehmen, dass durch den Lausitzring jährlich mehrere Millionen Euro in die Region gespült werden. Im Frühjahr vor zwei Jahren hatte der Lausitzring die Uni mit der wissenschaftlichen Erhebung beauftragt, die wirtschaftlichen Effekte für das Umfeld herauszuarbeiten. Die international bekannte Sportstätte erwirtschaftete 2015 einen Nettoumsatz (ohne Mehrwertsteuer) von 16,2 Millionen Euro. Die Wertschöpfung lag bei 9,2 Millionen Euro. Zu Veranstaltungstagen verzeichneten auch die Senftenberger Hotels, Pensionen und Campingplätze gute Auslastungen. Mit Blick auf den bevorstehenden Besitzerwechsel sagt Peter Biegel: "Wir sollten alle eine positive Entwicklung in den Blickwinkel bekommen." Als ein passendes Bild erweist sich nun nachträglich eine Szene vom Tag der Eröffnung des Eurospeedway Lausitz am 20. August 2000. Zum Gratulieren flog ein Luftschiff der 1996 gegründeten Cargolifter Aktiengesellschaft über die nagelneue Rennstrecke und die vollbesetzte Tribüne. 2002 folgte die Insolvenz des Unternehmens der Luftfahrtindustrie, das in der Werfthalle in Brand Lastenluftschiffe bauen wollte. Zwei Jahre spätzer zog Tropical Islands in die größte freitragende Halle der Welt ein. Das war der Beginn einer Erfolgsgeschichte für den Tourismus und den Unterspreewald.