ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Hörlitz kann doch siegen

Fussball-Kreisliga.. An der Spitze nichts Neues. Die beiden Führenden geben sich weiter keine Blöße und liegen nur durch das Torverhältnis getrennt an der Spitze. Aufsteiger Ruhland spielte nur Remis und büßte Boden ein. Am Tabellenende kam Hörlitz zum lang ersehnten ersten Sieg, behält aber die rote Laterne. Von Harry Voll

FSV Grün-Weiß Schwarzheide - FSV Lauchhammer II 3:3 (1:1). 1:0 Mario Schützel (8.), 1:1 Michael Richter (17.), 1:2 Maik Manig (55.), 2:2 Rico Lange (61.), 3:2 Markus Vogt (69. FE), 3:3 Stephan Sowa (83.); SR: Uwe Siche, Grünewald.
Der Gastgeber machte sofort Druck und ging in Führung, zog sich dann aber zurück. Das ermöglichte dem FSV, in Führung zu gehen. Nach einer Stunde zogen die Grün-Weißen das Spiel an sich. Der verdiente Ausgleichstreffer der Gäste wurde durch einen Abwehrfehler begünstigt. Der Schiri versagte den Gästen in der Schlussphase einen klaren Strafstoß.

SV Eintracht Ortrand II - SV Großräschen 0:5 (0:2). 0:1 Thomas Förster (28. ET), 0:2 Dirk Wenske (38.), 0:3 Sebastian Mattuschka (57.), 0:3 Marcus Miottke (59.), 0:5 Sebastian Sebischka (82.); SR: Reinhard Jahnel, Tettau.
Nach mäßigem Beginn kam der SVG immer mehr auf. Er erspielte sich mehrere Großchancen und ging verdient in Führung. Auch in der zweiten Halbzeit war Großräschen die spielerisch bessere Mannschaft. Der ungefährdete Sieg war hochverdient.

SV Askania Schipkau - TSG Großkoschen 6:0 (3:0). 1:0, 2:0 Christian Hartnick (10., 30.), 3:0 Roy Feldner (39.), 4:0 David Schwandt (67.), 5:0 Lars Rossow (73. FE), 6:0 Tilo Scholz (85.); SR: Frank Schulz, Annahütte.
Großkoschen war von Beginn an auf Schadensbegrenzung bedacht. Der Gastgeber igelte sich ein. Aber Askania erarbeitete sich trotzdem Chancen. Roy Feldner und Marko Schön hatten vor dem Führungstreffer schon gute Kopfballgelegenheiten. Kurz nach der Führung traf André Winkler mit scharfem Schuss den Pfosten. Die ersten 20 Minuten des zweiten Abschnitts waren langweilig. Askania konnte nicht so recht, und die Gäste wollten nicht. Doch Schipkau sorgte in regelmäßigen Abständen für weitere Treffer, ohne jedoch zu überzeugen.

SV Germania Ruhland - SV Eintracht Lauchhammer 1:1 (1:0). 1:0 Martin Nitzschner (12.), 1:1 Martin Glaser (49.); SR: Michael Reins, Senftenberg.
Die Zuschauer sahen über 90 Minuten ein verteiltes Spiel. Der Gastgeber fand seinen Faden nicht. Die Eintracht war spielerisch und kämpferisch ebenbürtig. Bei schwierigen Platzverhältnissen gab es Torchancen auf beiden Seiten. Das Aufbäumen der Gastgeber in der Schlussviertelstunde blieb ohne Erfolg. Der gut amtierende Schiri hatte mit der Partie keine Probleme.

SG Frauendorf - SV Empor Hörlitz 3:5 (2:3). 0:1 Martin Hahn (14.), 0:2 Sebastian Schmidt (32.), 1:2 Jörg Seidel (34.), 2:2 Uwe Nowka (41. ET), 2:3 Marcel Berndt (44.), 3:3 André Lackner (48.), 3:4 Marcel Berndt (54.), 3:5 Sebastian Schmidt (61.); SR: Wolfgang Nuglisch, Lauchhammer.
Hörlitz erwischte den besseren Start. Der Gastgeber zeigte aber Moral und glich aus. Nach der erneuten Führung des Empor-Teams wurde Frauendorf noch stärker und versuchte alles, das Spiel wieder zu drehen. Aber Hörlitz konterte, am Ende stand Frauendorf mit leeren Händen da.

SV Blau-Gelb Hosena - VfB Klettwitz 1:3 (1:2). 1:0 Steve Schweitzer (9.), 1:1 Maik Wurth (34.), 1:2, 1:3 Udo Rilinger (37., 89. FE), SR: Frank Mehnert, Tettau.
Hosena begann druckvoll und erzielte folgerichtig die Führung. Dann zog sich die Elf zurück. Klettwitz antwortete mit einem Doppelschlag. In der zweiten Halbzeit hatten die Blau-Gelben Feldvorteile, konnten aber keine der zahlreichen Chancen nutzen. Es fehlte wieder einmal die Durchschlags-kraft. So wurde ein durchaus mögliches Remis vergeben.

KSV Tettau/Schraden II - SV Grün-Weiß Annahütte 6:1 (2:0). 1:0 Mirko Richter (22.), 2:0 Tobias Lesche (23.), 3:0 Christian Magister (69.), 4:0 Mirko Richter (75.), 5:0 Christian Magister (84.), 6:0 Michael Richter (89.), 6:1 Alexander Römer (90.); SR: Torsten Riemer, Guteborn.
Es war ein Arbeitssieg. Auf schwer bespielbarem Platz erkämpfte sich der KSV II zahlreiche Chancen und ging mit einem Doppelschlag verdient in Führung. Die Platzherren bauten in der zweiten Halbzeit den Vorsprung kontinuierlich aus. Annahütte steckte nie auf, hatte Chancen und verdiente sich so den Ehrentreffer.

FSV Brieske/Senftenberg II - TSV Grünewalde 4:2 (2:1). 1:0 Alexander Rabe (9.), 1:1 Frank Kretzschmar (19.), 2:1 Michael Schneekönig (31.), 2:2 Stefan Wiedemann (80.), 3:2 Alexander Rabe (84.), 4:2 Michael Schneekönig (88.); SR: M. Koall, Großräschen.
Die Spieler lieferten auf schwierigem Geläuf ein faires Spiel ohne Verwarnung, das im Schiedsrichter einen sicheren Leiter hatte. Der TSV erwies sich ebenbürtig. Entschieden wurde das Spiel durch zwei gute Einzelleistungen. Der dritte Treffer der Gastgeber resultierte aus einem direkten Freistoß. Den Endstand bereitete Maik Mendritzki mustergültig vor.