ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:48 Uhr

Höherer Sieg wäre möglich

Landesklasse. Die Germania hat ihr Heimspiel gegen Sielow verdient mit 2:1 gewonnen. Vor allen Dingen in der ersten Halbzeit machte sie ein starkes Spiel und ließ den Gegner nicht zur Entfaltung kommen. Wolfgang Firl



Die erste klare Torgelegenheit hatte Martin Nitzschner bereits in der 3. Minute. In der 12. Minute flankte Ronny Thümmel fast von der gleichen Stelle auf Percy Donath. Dessen Kopfball hatte zwar die notwendige Wucht, aber nicht die Präzision. Nur zwei Minuten später besaß Martin Nitzschner die nächste große Gelegenheit. Am Ende des besten Spielzuges in der ganzen Partie stand er allein vor dem Torwart, fand aber in ihm seinen Meister.

In der 25. Minute fiel die längst überfällige Führung. Martin Nitzschner schnappte sich den Ball und schob das Leder ins Netz. Die Freude währte aber nur kurz, denn einen weiten Einwurf in den Strafraum unterlief ein Verteidiger. Der Gästestürmer hatte keine Mühe, mutterseelenallein zu vollenden.

In der zweiten Hälfte verflachte das Spiel der Hausherren. Erst ein verwandelter Elfmeter durch Marco Nitzsche sieben Minuten vor dem Ende brachte die Erlösung. Dabei spannte er die Zuschauer auf die Folter, denn erst im Nachschuss gelang es ihm, den Ball im Tor unterzubringen. Die Randcottbuser hatten in der verbleibenden Zeit nicht mehr die Kraft, das Spiel noch einmal zu drehen. So blieb es bei dem letztendlich verdienten Sieg der Germania.