Ein Blick auf die zurückliegenden zwölf Monate macht deutlich: Es war viel zu trocken. „Im Bereich Senftenberg werden wir die 500 Liter Niederschlag pro Quadratmeter wohl erreichen, im Raum Calau sind es hingegen nur 400 Liter“, sagt der Senftenberger Hobbymeteorologe Roland Kupfer. Normal seien um die 560 Liter. „Besonders der trockene Sommer war eine Katastrophe“, resümiert er. Allerdings sei es 2018 noch extremer gewesen. Immerhin gab es einen sonnigen und warmen Herbst. Ob allerdings noch in diesem Jahr mit Schnee zu rechnen ist, lässt Rudolf Kupfer offen. „Das Wetter ändert sich manchmal sehr schnell. Deshalb sind auch weiße Flocken nicht unmöglich.“

Senftenberg

Indes besteht während der Jahrestagung der Hobbymeteorologen (Infos siehe unten) die Möglichkeit, Fotos für den nächsten Wetterbilder-Wettbewerb abzugeben. Das Motto lautet diesmal „Wettermomente“. Bislang, so zählt Kupfer, seien bereits über 100 Bilder eingegangen. Einsende- beziehungsweise Abgabeschluss ist schon der 31. Dezember 2019. Die Prämierung und Ausstellung der Fotos soll im März im Senftenberger Rathaus vorgenommen werden. Auf die durch eine Jury gekürten besten Motive warten verschiedene Preise.

Am Freitag, 27. Dezember, treffen sich die Senftenberger Hobbymeteorologen zu ihrer 27. Jahrestagung. Die öffentliche Veranstaltung findet ab 13 Uhr in der ASB-Begegnungsstätte in der Kormoranstraße in Senftenberg statt. Im Mittelpunkt wird der Rückblick auf das Wetterjahr 2019 stehen, teilt der Leiter der Hobbymeteorologen, Rudolf Kupfer, mit.