ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:39 Uhr

Heißluftballon über Hof in Hosena

Und plötzlich war da ein Ballon. Bei den Bewohnern der Johannisthaler Straße in Hosena hat der tief schwebende Heißluftballon für Aufsehen gesorgt. Der Hof von Eberhard und Ingrid Fink wurde nur knapp überfahren.
Und plötzlich war da ein Ballon. Bei den Bewohnern der Johannisthaler Straße in Hosena hat der tief schwebende Heißluftballon für Aufsehen gesorgt. Der Hof von Eberhard und Ingrid Fink wurde nur knapp überfahren. FOTO: Rainer Marschel
Hosena. Zur besten Sendezeit am Samstagabend hat ein sehr tief schwebender Heißluftballon bei den Bewohnern in Hosena für Aufregung gesorgt. "Vom Boden sah die Situation sehr dramatisch aus", bestätigt Eberhard Fink aus der Johannisthaler Straße. Andrea Budich

Einen so tief fahrenden Ballon, der beinahe die umstehenden Baumwipfel streift, hat er mit seiner gleichfalls staunenden Frau Ingrid so noch nie gesehen. "Wir hatten Angst, dass der Ballon aufsitzt oder gar abstürzen könnte", erzählen die beiden. Auf ihrem Hof beobachten sie noch, wie der Ballon weiter schwebt - nur knapp über den Dächern der nächsten Grundstücke.

Torsten Koppusch aus der Johannisthaler Straße 23 schaut zu dieser Zeit bei offenem Fenster mit seiner Mutter fern. Ein sehr lautes Rauschen macht ihn unruhig. Er schaut nach dem Rechten und traut kaum seinen Augen: Auf der Wiese des Grundstückes setzt genau in diesem Augenblick gegen 20.40 Uhr ein Heißluftballon auf.

"Es war eine gewöhnliche Landung. Der Eindruck hat getäuscht, es bestand keine Gefahr", erklärt Ballon-Pilot David Bannert von Ballon-Sachsen. Von einer Notlandung will er nichts wissen. "Man weiß nie, wo man landet. Es war nichts Dramatisches." Vielmehr habe er eine flache Windschicht genutzt, um auf einer Wiese knapp hinter dem Wald sicher landen zu können und nicht in ein benachbartes Feld ausweichen zu müssen.

Gestartet war der Ballon übrigens in Klettwitz und ist über dem Senftenberger See in Richtung Hosena geschwebt. Nach gut einer Stunde Fahrzeit war die Landung in Hosena eingeleitet worden. Weil ein Heißluftballon nicht direkt steuerbar ist, gilt für ihn ein allgemeines Landerecht.