ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:50 Uhr

Zukunft von Großräschener Firma weiter offen
Starz in heißer Verhandlungsphase

Großräschen. Ob die Starz Bordnetze GmbH in Großräschen in Zukunft unter der Ägide des Baumaschinenherstellers Atlas steht, bleibt offen. Von Jan Augustin

Bis zum Redaktionsschluss am Dienstagabend sind Verhandlungen über einen Kauf des angeschlagenen Kabelbaum-Produzenten aus der Lausitz geführt worden. Das bestätigt Atlas-Chef Brahim Stitou. „Es ist noch keine finale Entscheidung getroffen worden.“

Unterdessen sind am Arbeitsgericht weitere Klagen von Starz-Mitarbeitern eingereicht und Verfahren geführt worden. Da die Beklagten nicht zu den Verhandlungen erschienen, sprach die Senftenberger Arbeitsrichterin Lore Seidel mehrere Versäumnisurteile aus, in denen die Beklagten zur Zahlung ausstehender Arbeitsentgelte aufgefordert werden.