ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:51 Uhr

Senftenberg beendet Namenschaos
Hauptstraße bleibt Hauptstraße in Sedlitz

Die Hauptstraße in Sedlitz wird nicht umbenannt, da die Hauptstraße in Peickwitz eine andere Postleitzahl hat.
Die Hauptstraße in Sedlitz wird nicht umbenannt, da die Hauptstraße in Peickwitz eine andere Postleitzahl hat. FOTO: LR / Jan Augustin
Senftenberg. In Senftenberg und den Ortsteilen verschwinden die doppelten Straßennamen. Zwei Umbenennungsvorhaben sind gestrichen. Von Jan Augustin

Das in Senftenberg kontrovers diskutierte Vorhaben zur Abschaffung von Namensdoppelungen und Mehrfachbenennungen von Straßen nimmt weiter Gestalt an. Für das Beteiligungsverfahren ist jetzt die Frist abgelaufen. Darüber informiert Hauptamtsleiterin Beata Jenchen, die sich federführend um das Projekt kümmert. In Summe seien nach der Bekanntmachung im Amtsblatt insgesamt 65 Stellungnahmen von betroffenen Einwohnern eingegangen. Etwa ein Viertel davon spricht sich gänzlich gegen Änderungen aus. Rund die Hälfte lehnt einen neuen Straßennamen zwar ab, der Verwaltung wird aber ein anderer Namensvorschlag mit auf den Weg gegeben. Aus Sedlitz, wo ursprünglich acht Namen geändert werden sollten, gibt es mit 28 Stellungnahmen - davon ein Befürworter mit eigenem Vorschlag - die meisten Reaktionen. Von zwei Umbennungsvorhaben hat sich die Verwaltung mittlerweile verabschiedet. So soll in Sedlitz die Hauptstraße auch künftig so heißen. Zwar gibt es die Hauptstraße auch in Peickwitz, allerdings hat der Ortsteil auch eine andere Postleitzahl, erklärt Hauptamtsleiterin Beata Jenchen. Ebenfalls eingestellt werde das Umbenennungsvorhaben für den Elsterdamm in Brieske.

Die Arbeitsgruppe werde sich nun mit den Ortsvorstehern zu den Stellungnahmen beraten. Danach sollen die Ergebnisse in einer Beschlussvorlage zusammengefasst werden, sodass die Ratsrunde im September abstimmen kann. Noch vor den Kommunalwahlen im Frühjahr 2019, so der Plan, werden die neuen, auch in sorbisch/wendischer Sprache angefertigten Straßenschilder aufgestellt sein. Betroffen sind 22 Straßennamen, die in Brieske, Großkoschen, Kleinkoschen, Niemtsch, Sedlitz und im Stadtgebiet mindestens doppelt vorkommen. Seinen Ursprung hat das Namenschaos in den Eingemeindungen von Sedlitz 1997 und weiterer Orte im Jahr 2002. Seitdem gibt es immer wieder Beschwerden von Lieferanten und Adressaten, von Post- und Paketzustellern. Mit der zunehmenden Digitalisierung haben sich die Probleme verschärft.