Vor 50 Jahren stiegen sie gemeinsam in das Berufsleben ein. Nach der Ausbildung trennten sich die Wege. Jetzt trafen sich die ehemaligen Lehrlinge wieder.
Aus den jungen Leuten wurden Verkäuferinnen und Verkäufer für Lebensmittel, Fleisch- und Industriewaren in den HO-Geschäften und beim Konsum. Später qualifizierten sich viele weiter, wurden Verkaufsstellenleiter oder übernahmen anderswo Verantwortung.
Organisiert hatten das erste Berufsschultreffen in Senftenberg Heide Böhmke und Anne Dore Wunsch aus Großräschen. Heide Böhmke war einige Jahre Kulturverantwortliche im Erholungsgebiet Senftenberger See und leitete dort auch eine Gasstätte.
Zu Beginn gedachten die Teilnehmer des Treffens ihrer ehemaligen Mit-Lehrlinge, die bereits verstorben sind.
Die gemeinsamen Stunden wurden genutzt, um die Lebensgeschichten zu erzählen. Nicht alle hat es in dieser Gegend gehalten. Udo Gunschera blieb hier. Er leitete viele Jahre das Elektrofachgeschäft in Großräschen. Andere zog es nach Dresden und Monika Zintl gar nach Felgast in Mecklenburg-Vorpommern. Die Frau aus dem Norden hatte den weiten Anreiseweg gern auf sich genommen. Sie war voll des Lobes über dieses Treffen.
Manch einer hatte auch daran gedacht, alte Fotos aus der Lehrzeit mitzubringen. Sofort wurden neue Erinnerungen wach und Fragen gestellt: Wo und wann war das„ Sah ich wirklich so aus“
Dieses Treffen 50 Jahre nach Lehrbeginn war das erste, soll aber nicht das letzte gewesen sein, hofft Heide Böhmke. Besonders freute es die Organisatoren, das auch der damalige Klassenlehrer Günter Posselt und Lehrausbilderin Rita Graf der Einladung gefolgt waren.