Denn sowohl in Senftenberg als auch in Lauchhammer schafft die Kommune über die gesetzliche Pflicht hinaus die von den Eltern so nachdrücklich gewünschten Hortplätze in der Nähe der Grundschulen. Die Stadtväter schicken die Senftenberger Kinder nicht in den Hort nach Brieske. Und in Lauchhammer-Ost wird praktisch auf dem Schulhof reagiert, statt die Kleinen mit dem Stadtbus in Horte anderer Stadtteile zu senden. Das ist gerade angesichts manch‘ angespannter Haushaltslage nicht selbstverständlich - aber eine gute Investition in die Zukunft. Und die sind Kinder zuerst.

Artikel zum Kommentar: Bedarf an Hortplätzen im Kreis steigt