(aem) Vor sechs Jahren fusionierte die Hochschule Lausitz mit der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU). So wurde Senftenberg 2013 zu einer Universitätsstadt. Nun weisen auch die Ortstafeln am Ortseingang auf diesen Umstand hin. Der Beschluss dazu erfolgte im April 2019 durch die Stadtverordnetenversammlung.

Insgesamt 35 neue Schilder werden aufgestellt. 18 in der Stadt Senftenberg, zwölf im Landkreis und fünf vom Landesbetrieb Straßenwesen. Elf von 35 tragen den Schriftzug „Universitätsstadt“. Letztere befinden sich ausschließlich im Stadtkern.

Bei der Anbringung der ersten Ortstafel legte Bürgermeister Andreas Fredrich (SPD) am Montag selbst Hand an. Das Schild an der Briesker Straße und Ringstraße trägt nicht nur den deutschen Namenszusatz „Universitätsstadt“, sondern auch das sorbische Pendant. Der Bürgermeister erklärt: „Es ist wichtig, das Zeichen nach außen zu setzen.“ Im Stadtkern kommen bis Dienstag weitere zehn Tafeln hinzu.

Den Austausch der Schilder führt Thomas Schütze vom Bauhof Senftenberg durch. Das nehme einige Zeit in Anspruch, meint er. Die alten Schilder seien angenietet worden, um Diebstahl zu verhindern. Die neuen Ortstafeln werden mit Sicherheitsschrauben befestigt.

Der Wechsel der Schilder in den Ortsteilen habe schon im September begonnen und sei bereits abgeschlossen, sagt er. Die dortigen Ortstafeln beinhalten nun ebenfalls den sorbischen Namen, aber nicht den Zusatz „Universitätsstadt“.

Der Bürgermeister erzählt, er habe zwar viele Anfragen von Interessenten erhalten, jedoch wolle man die alten Schilder weder versteigern noch verkaufen. Die ausgewechselten Ortstafeln werden eingelagert, berichtet er. Zu besonderen Anlässen wie Ortsteilfesten sollen sie dann ausgestellt werden. „So bleiben sie erhalten“, meint er.

Aber nicht nur die Ortstafeln erscheinen in neuem Gewand. Ab November tragen die Straßenschilder ebenfalls deutsche und sorbische Straßennamen.