ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:54 Uhr

DRK-Investition bringt neuen Schwung in Großräschens Nordstadt
Grundstein gelegt für Millionenbau in Großräschen

Im späteren Fahrstuhlschacht ist am Dienstag der Grundstein für das neue Seniorenheim gelegt worden. In der Zeitkapsel steckt auch eine LR.
Im späteren Fahrstuhlschacht ist am Dienstag der Grundstein für das neue Seniorenheim gelegt worden. In der Zeitkapsel steckt auch eine LR. FOTO: Rasche FOTOGRAFIE / Steffen Rasche
Großräschen. DRK-Kreisverband entwickelt für 10 Millionen Euro ein neues Quartier mit Arztpraxis und Cafeteria fürs Wohnen im Alter. Von Andrea Budich

Großräschens Nordstadt kommt ordentlich in Schwung. Um im Bild der Seestadt zu bleiben: Die Nordstadt wird aufgetakelt. Wo man hinschaut, dreht sich was. Auf der einen Seite wird der Grundstein für ein millionenschweres neues Quartier vom Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes gelegt. Gleich vis a vis wird der Dachstuhl auf den neuen, größeren Einkaufsmarkt gehievt. Die Parkplätze drumherum sind im Bau. So gut wie abgeschlossen ist auch die Erschließung des neuen Wohngebietes „Hugoschacht“. Die ersten Grundstücksverträge sind bereits abgeschlossen, junge Familien scharren mit den Füßen, weil sie im nächsten Jahr hier ihr neues Zuhause in der Seestadt bauen wollen.

Und mitten drin hat sich auch das Quartier am Seniorenwohnpark in eine Großbaustelle verwandelt. Die Baugrube ist ausgehoben, Kräne drehen sich, das Fundament wird gelegt. In den nächsten Monaten wird hier ein zweistöckiger Neubau mit offener Begegnungsstätte hochgezogen. Im ersten Bauabschnitt entsteht ein modernes Seniorenheim für die stationäre Pflege. „Wie von den Bewohnern gewünscht, nur noch mit Einzelzimmern und kleinen Wohngruppen“, erklärt Einrichtungsleiter Christian Raum das neue Konzept. Zum Komplex wird auch eine Tagespflege und eine  Arztpraxis gehören, die mit Unterstützung des Klinikums Elbe/Elster besetzt wird. Die Türen der neuen Hausarztpraxis stehen für die Bewohner der Nordstadt genauso offen wie die der neuen Cafeteria mit Mittagsangebot.

Die Baustelle aus der ersten Reihe bestens im Blick haben Gerda Thomas (90) und Manfred Lorenz (69). Beide gehören zu den 88 Bewohnern des DRK-Seniorenwohnparks. Mit Rollstuhl und Rollator sind sie zur Grundsteinlegung gerollt. Die zwei wollen bei täglichen Spaziergängen verfolgen, was jetzt alles direkt vor ihrer Haustür passiert.

Bis Mitte 2020 soll das neue Quartier in Großräschens Nordstadt vollendet sein. Die Suche nach Pflege-Fachkräften hat indes schon begonnen, wie Einrichtungsleiter Christian Raum bestätigt.