ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:36 Uhr

Umsetzung von Gerichtsurteilen gefordert
Grünen-Chef: Laster müssen runter von B 169

Schwerlaster über zwölf Tonnen sollen von der B 169 verbannt werden, fordern die Grünen. Mehr als 1000 Laster und 10 000 Autos donnern täglich durch Allmosen.
Schwerlaster über zwölf Tonnen sollen von der B 169 verbannt werden, fordern die Grünen. Mehr als 1000 Laster und 10 000 Autos donnern täglich durch Allmosen. FOTO: Jan Augustin
Allmosen. Im Streit um den Lärmschutz entlang der Bundesstraße 169 hat sich jetzt der OSL-Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen zu Wort gemeldet. Von Jan Augustin

Grünen-Chef Stefan Schön fordert Landrat Siegurd Heinze (parteilos) auf, „endlich den Gerichtsurteilen“ und einem Kreistagsbeschluss aus dem Jahr 2015 zur Prüfung eines temporären Lkw-Fahrverbotes gerecht zu werden „und den Durchgangsverkehr für Lkw über zwölf Tonnen von der B 169 zu verbannen“. „Wir als Bündnisgrüne fragen uns, wann der Kreistag Landrat Heinze verbindlich in die Pflicht nimmt und endlich die Umsetzung des Beschlusses zur Lärmminderung einfordert“, teilt Stefan Schön mit. In dem Kreistags-Beschluss hieß es unter anderem: „Dabei sind die Verkehrsströme so zu lenken, dass insbesondere der Transitverkehr über die BAB 15 und BAB 13 erfolgt und nicht auf andere Landes-, Kreis- oder kommunale Straßen ausgewichen werden kann.“ Das Fahrverbot solle dem Schutz der Wohnbevölkerung vor Lärm und Abgasen dienen.