ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:00 Uhr

Grubenbahn-Ausbau für Radler

Tröbitz/Grünewalde.. Die ehemalige Kohlebahntrasse, die von der Brikettfabrik „Louise“ in Domsdorf (Elbe-Elster-Kreis) ins einstige Braunkohle-Abbaugebiet nach Lauchhammer führt, wird teilweise zum Fahrradweg ausgebaut.

Heute sollen die Bauarbeiten in Tröbitz beginnen, sagte Katrin Merten vom Kreisentwicklungsamt Elbe-Elster.
Geplant ist, bis zum 31. Oktober einen Abschnitt von 13,8 Kilometern zwischen Tröbitz und Grünewalde in einen asphaltierten, zwei Meter breiten Fahrradweg umzubauen. Die Schienen sind im Rahmen der Sanierung bereits zurückgebaut worden, nur das Schotterbett ist geblieben. Für das 500 000 Euro teure Projekt werden nach Angaben von Katrin Merten rund 300 000 Euro Fördergeld aus dem „Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung“ beigesteuert. Das Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LVLF) Luckau zahlt diese Fördermittel aus. 150 000 Euro steuert der Landkreis Elbe-Elster bei, 50 000 Euro kommen aus Töpfen der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV). Der Staatsbetrieb übernimmt zunächst gemäß den Forderungen aus dem Braunkohle-Abschlussbetriebsplan die Grundsanierung auf der Strecke. So müssen im Altbergbaugebiet Tröbitz auf einer Länge von 2,4 Kilometern Geogitter eingesetzt werden, um Bergbau-Hohlräume abzusichern. Der Kreis ergänzt dann die Bi tumen-Schicht.
Damit wird eine touristische Verbindung zwischen Bergbau-Sehenswürdigkeiten geschaffen, erklärt Katrin Merten. Auch an die Ilse-Bergbau-Tour im Oberspreewald-Lausitz-Kreis sowie an die 360 Kilometer lange Fürst-Pückler-Tour wird die neue Radler-Strecke angeschlossen. Der Ausbau des Weges wird auch seitens des Oberspreewald-Lausitz-Kreises begrüßt. (tm)