ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:59 Uhr

Großräschener Oberschule erhält das Prädikat "exzellent"

Großräschen. Lehrer und Schüler der Großräschener Friedrich-Hoffmann-Oberschule jubeln: Ihre Einrichtung hat für das Praxislernen das Prädikat "exzellent" erhalten. Und zwar aus den Händen von Brandenburgs Bildungsministerin Martina Münch persönlich. Torsten Richter/trt1

Die Landespolitikerin hatte an drei Tagen in der Oberschule hospitiert. Insgesamt war Münch in 22 Unterrichtsstunden dabei. Darüber informiert das Großräschener Rathaus.

Der Bereich "Praxislernen" ist laut Bürgermeister Thomas Zenker (SPD) brandenburgweit wohl einzigartig. Derzeit habe die Oberschule bereits 65 Partner in der heimischen Wirtschaft. "Die Schüler lernen einmal in der Woche in einem Praktikumsbetrieb. Darüber hinaus werden Bewerbungssituationen nachgestellt. So ist es kein Wunder, dass fast alle jetzigen Zehntklässler bereits einen Arbeitsvertrag in der Tasche haben", erklärt das Stadtoberhaupt.

Neben dem Praxislernen schneidet die Friedrich-Hoffmann-Oberschule auch bei den sozialen Kompetenzen hervorragend ab. "Die Ministerin hat das freundliche Klima in der Schule sehr honoriert", sagt Zenker.

Derzeit lernen in der Oberschule in der Seestraße rund 200 Schüler. Allein für das kürzlich begonnene Schuljahr hatte es 72 Voranmeldungen gegeben, sodass nicht alle berücksichtigt werden konnten. Ein kompletter Jahrgang aus Welzow hatte sich für die Einrichtung in der IBA-Stadt entschieden.

Die Schulvisitationen des Landes Brandenburgs sollen das Qualitätsmanagement in den Bildungseinrichtungen überprüfen. Dies erfolgt mittels eines Bewertungsprogramms. Darin findet sich auch eine anonyme Befragung seitens der Schüler und Eltern.