| 15:57 Uhr

Rekordernte
Großräschener Landwirte schaffen Rekord-Möhrenernte

Ramona Günther und Ralf Handschag beim Verlesen auf der Kombine.
Ramona Günther und Ralf Handschag beim Verlesen auf der Kombine. FOTO: Rudolf Kupfer / Kupfer Renate
Großräschen. Agrargenossenschafft freut sich über optimales Wetter.

Seit Jahren baut die Agrargenossenschaft in Großräschen mit Erfolg Möhren an - aber das Erntejahr 2017 wird in die Geschichte eingehen. Noch nie wurden in diesem Betrieb 1050 Dezitonnen je Hektar geerntet. Auch dass die Ernte bis in den Januar hinein relativ gut läuft, war bisher in nur wenigen Jahren möglich. „Sowohl für das Wachstum, als auch für die Ernte war und ist das Wetter optimal“, schätzt Landwirt Klaus Lehradt ein. Natürlich stellt der durch die anhaltenden Niederschläge aufgeweichte Boden besondere Anforderungen, erklärt der erfahrene Landwirt. Mit einer Geschwindigkeit von einem halben Kilometer pro Stunde fährt er die Kombine noch gut über den Acker und bringt den Erntesegen von jeweils fünf Reihen in den Bunker. Exakt auf den Bedarf des Hofladens ist die Rodung abgestimmt. „Das klappt in diesem Winter bisher optimal“, schätzt der Lagerverantwortliche Andreas Thoran ein. Direkt frisch vom Feld kommen die Rüben als Futterware zu den Kunden im Hofladen. „Das hat den Vorteil, dass wir die mit großen Verlusten verbundene Einlagerung sparen“, erklärt er. Möhren sind bei den Tierhaltern ein beliebtes und stark nachgefragtes Futtermittel, sie sind wachstums- und gesundheitsfördernd. Am besten wachsen Möhren in tiefgründigen, steinfreien Sandböden oder sandigen Lehmböden sowie auf Löß mit durchlässigem Untergrund.

(rkp)