ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:58 Uhr

Geschäftsidee
Per Seepferdchen durch das Lausitzer Seenland

 Stefan Willrich und Zweiradmechaniker Andreas John (r.) an der Seepferdchenflotte.
Stefan Willrich und Zweiradmechaniker Andreas John (r.) an der Seepferdchenflotte. FOTO: Uwe Hegewald
Großräschen. Mit besonderen Fahrrädern wollen die Großräschener den Tourismus ankurbeln. Von Uwe Hegewald

Mit einem Seepferdchen durch das Lausitzer Seenland reiten: Diese Vision haben die Großräschener Stefan und Doreen Willrich wahr werden lassen. Bei den Seepferdchen handelt es sich allerdings nicht um die Meerestiere, sondern um neue Fahrräder. Stefan Willrich ist nämlich Inhaber des Geschäftes „Sport aktuell“ am Großrä­schener Markt.

Hinter den Seepferdchen verbergen sich robuste 28-Zoll-Tourenräder mit Pannenschutzbereifung, Nabendynamo, LED-Leuchten und 3-Gang-Nabenschaltung. „Mit dieser ist auch die Victoriahöhe am Großräschener See zu schaffen“, sagt Stefan Willrich, der die Idee zu dem putzigen Namen hatte. „Weil wir uns mit unserer Seestadt und dem Seenland verbunden fühlen“, begründet er. Zum „wir“, zählen Ehefrau Doreen und Andreas John, der seit Januar dieses Jahres dauerhaft als Zweiradmechaniker im Geschäft mitwirkt.

Anno 2013 zog es den passionierten Radler und Hobbymusiker zu den Willrichs. „Damals noch nebenberuflich“, erzählt der versierte Mechaniker. Als es darum ging, die Seepferdchen-Flotte aufs Reißbrett zu bringen, war er Stefan Willrich ein kompetenter Berater. „Unsere Seepferdchen entstammen eigenen Vorstellungen und Kreationen, die auf unsere hiesigen Gegebenheiten zugeschnitten sind. In einer externen Manufaktur haben wir diese zusammenbauen lassen“, fasst der Großräschener zusammen. „Zu den Konditionen hätten wir das nicht hinbekommen, obwohl wir in Sachen Montage, Reparatur oder Restauration keine Herausforderung scheuen“, betont er.

Die Großräschener Tüftler und Schrauber haben sich der Restaurierung und Neuentwicklung klassischer Fahrräder verschrieben und sich sogar ein eigenes Label gegeben. „Behse“ ist auf den Rahmen der Unikate zu lesen. Ein Name mit familiärem Hintergrund, den Stefan Willrich zu erklären weiß: „Zu Ehren meines Großvaters Ferdinand Behse aus der Altmark. Bei ihm habe ich das Fahrradfahren erlernt.“

Ohnehin wird Sporthistorie in dem Haus in der Kirchallee/Markt großgeschrieben. In Gesellschaft altehrwürdiger Sportutensilien können die Kunden in die Radsportgeschichte eintauchen. Jüngstes Mitbringsel aus Paris ist eine historische Aufnahme von der Tour de France aus dem Jahr 1949

„Es war die richtige Entscheidung, das klassische Sportwarengeschäft mit einem Fahrradservice aufzuwerten. Auch hinsichtlich touristischer Entwicklungen in unserer Stadt“, erklärt Stefan Willrich, inzwischen Mitglied im „Verein historischer Fahrräder“ mit über 600 Mitgliedern aus 16 Ländern.

Doch zurück zu den Seepferdchen: Momentan können zehn Tourenräder und zwei Mountainbikes ausgeliehen werden. Ein vorheriges Reservieren gilt als empfehlenswert. Insbesondere, wenn größere Gruppen mit dem Gedanken liebäugeln, auf einem original Großräschener Seepferdchen durchs Lausitzer ­Seenland zu „reiten“.

 Mit der Seepferdchen-Flotte haben sich Stefan Willrich, Doreen Willrich und Zweiradmechaniker Andreas John (v. l.) zum 25. Geschäftsbestehen selbst das größte Geschenk bereitet. Die robusten Tourenräder können ausgeliehen werden. Pannensichere Reifen sorgen für problemloses Vorankommen.
Mit der Seepferdchen-Flotte haben sich Stefan Willrich, Doreen Willrich und Zweiradmechaniker Andreas John (v. l.) zum 25. Geschäftsbestehen selbst das größte Geschenk bereitet. Die robusten Tourenräder können ausgeliehen werden. Pannensichere Reifen sorgen für problemloses Vorankommen. FOTO: Uwe Hegewald