ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:17 Uhr

Baustart in Großräschen
Das Bauen beginnt am DRK-Wohnpark in Großräschen

Die ersten Baufahrzeuge rollen auf die Baustelle des Seniorenwohnparks in Großräschen.
Die ersten Baufahrzeuge rollen auf die Baustelle des Seniorenwohnparks in Großräschen. FOTO: DRK/D.Peterrmann / DRK/D.Petermann
Großräschen. Rund zehn Millionen Euro werden investiert.

Die ersten Fahrzeuge sind auf die Baustelle gerollt und haben mit den Arbeiten am Seniorenwohnpark in Großrä­schen begonnen. Dort investiert der DRK-Kreisverband Lausitz zehn Millionen Euro, die überwiegend aus Eigenmitteln bestritten werden, informiert DRK-Sprecherin Dunja Petermannn.

Im ersten Bauabschnitt, der voraussichtlich bis Sommer 2019 dauert, entsteht ein neues Gebäude für die stationäre Pflege. Anschließend folgen Sanierung und Umbau des bestehenden Hauses. Der Gesamtbau soll im Sommer 2020 abgeschlossen sein. Dann wird der Standort des heutigen Seniorenwohnparks eine moderne Pflegeeinrichtung und gleichzeitig ein offenes Begegnungszentrum für alle Altersgruppen sein, so Petermann.

Im Neubau entstehen 45 Plätze für die stationäre Pflege; 23 Plätze im jetzigen Altbau, davon fünf für die Kurzzeitpflege, werden aufwendig saniert, sodass weiterhin insgesamt 88 Pflegeplätze zur Verfügung stehen. Hinzu kommen zwölf Wohnungen im betreuten Wohnen, sodass deren Gesamtzahl auf 46 steigt. Neu dazu kommen soll ein Tagespflegezentrum mit voraussichtlich 24 Plätzen.

„Mit dem Bau verbessern wir die Lebensqualität für unsere Pflegekunden, aber auch die Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter“, erläutert DRK-Vorstandsvorsitzende Bianka Sebischka-Klaus. „Kleine Wohngruppen und Pflegebereiche werden die Wohn- und Lebensqualität verbessern. Zukünftig wird es überwiegend nur noch Einzelzimmer geben, sodass wir die Pflege noch besser individualisieren können“, sagt Pflegedienstleiterin Heike Baumgarten. Mit dem Bau eines Begegnungszentrums und einer Cafeteria soll ein offener Mittagstisch für Angehörige, Besucher und Bewohner angeboten werden. Aber auch kulturelle Veranstaltungen seien geplant. Zudem werde auf dem Gelände eine Arztpraxis errichtet.

„Für den Bau erhalten wir große Unterstützung durch die Stadt. Der DRK-Kreisverband hat ein zusätzliches kommunales Grundstück erworben. Innerhalb des Projektes Soziale Stadt unterstützt die Stadt die Errichtung der Begegnungsstätte und der Außenanlagen“, sagt Einrichtungsleiter und Quartiersmanager Christian Raum. Für die verschiedenen Gewerke des Bauvorhabens seien überwiegend regional ansässige Unternehmen gebunden worden.

(red/br)