| 02:54 Uhr

Großkoschener spielen landesweit vorn mit

Großkoschen. Nach einem weniger erfolgreichen Jahr 2013 haben alle Teams des RSV Großkoschen wieder zu gewohnter Form gefunden. F. Jatzwauk

Aus der Oberliga und der Verbandsliga mussten damals je zwei Teams absteigen, was für den Verein völliges Neuland war. Vereinsvorsitzender Hans-Joachim Loboda zog die Reißleine und veränderte die Teamzusammenstellung. So starten in der Landesliga jetzt Phlillip Liebeskind und Martin Gröger. Beide konnten am ersten Spieltag alle Vergleiche sicher gewinnen.

In der Verbandsliga haben gleich zwei Teams ihre Leistungsfähigkeit nach drei Spieltagen bewiesen. Großkoschen IV mit Paul Klante und Frank Jatzwauck gewann bisher alle Spiele, abgesehen von einem Unentschieden gegen die eigene V. Vertretung. Besonders für den erst 22-jährigen Paul Klante ist diese Saison richtungsweisend für spätere höhere Aufgaben. Das Können und den Willen dazu hat er im Team mit dem erfahrenen Partner Frank Jatzwauck bewiesen. Die V. Großkoschener Vertretung spielt nach der Rückkehr von Sebastian Elger mit Frank Loboda ebenfalls sehr erfolgreich.

Die Großkoschener Teams stehen nach drei Spieltagen auf Platz 1 und 2 und haben schon nach dem dritten Spieltag neun Punkte (Großkoschen IV) und sechs Punkte (Großkoschen V) Vorsprung auf Verfolger Cottbus.

In der Oberliga hat der RSV Großkoschen mit Jens Schönherr und Andy Friedrich nur noch ein Eisen im Feuer. Beide sind nach Ablauf der Hinrunde mit fünf Punkten Vorsprung Tabellenerster. Damit haben sie Chancen auf den Brandenburgmeister. Vielleicht ist sogar der Aufstieg in Liga 2 möglich.