ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:40 Uhr

Baustart für Strand und maritimes Gewerbegebiet
Großbaustelle am Sedlitzer See mit Nebenwirkungen

 Radumweg
Radumweg FOTO: LR / LMBV
Senftenberg. Am Nordufer werden mehrere Bauvorhaben realisiert. Radfahrer müssen dafür eine 20 Kilometer lange Umleitung in Kauf nehmen. Von Catrin Würz

Das Nordufer des Sedlitzer Sees wird zur Großbaustelle. Auf dem Areal werden in Kürze mehrere große Bau- und Sanierungsprojekte von gleich drei Bauherren parallel realisiert. Während die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbauverwaltungsgesellschaft (LMBV) an der Ostböschung auf 1800 Metern Länge die Böschungsendgestaltung modellieren wird, plant die Stadt Senftenberg in unmittelbarer Nachbarschaft die Erschließung des maritimen Gewerbegebietes „Nordufer Sedlitzer See“. Ein weiteres Projekt der LMBV ist der Bau eines Sanierungsstützpunktes als Heimathafen für das Gewässerbehandlungsschiff „Klara“. Der Stützpunkt ist mit einem Betriebsgebäude samt Wartungshalle und Einlassstelle für Boote konzipiert. Weiter östlich will der Zweckverband Lausitzer Seen­land Brandenburg zeitgleich den Seestrand Lieske bauen - samt Fahrgastschiffsanleger, Aussichtspunkt, Slipanlage und Strandzugängen.

Die konzertierten Baumaßnahmen am Nordufer haben allerdings auch Nebenwirkungen: Die Baustelle muss von Radfahrern großräumig umfahren werden. Schon ab April wird der Radweg im Uferbereich voraussichtlich für zwei Jahre komplett gesperrt sein. „Radfahrer müssen eine großräumige Umleitung in Kauf nehmen“, kündigt LMBV-Abteilungsleiter Jens Becker an.

Wie „großräumig“, sollte man vor Fahrtantritt unbedingt auf dem Schirm haben: Als offizielle Ausweichstrecke zwischen dem Ilse-Kanal (Überleiter 11) und Lieske ist eine Route über Dörrwalde, Allmosen, Bahnsdorf und Welzow ausgewiesen – eine Umleitung von insgesamt knapp 20 Kilometern. „Wir wissen, dass das schwierig ist - aber aus Sicherheitsgründen ist eine Baustellen-nahe Umfahrung nicht möglich“, so Becker. Am Radwegenetz sollen deutliche Hinweise für ortsunkundige Radtouristen ausgeschildert werden, damit diese nicht in die Umleitungsfalle tappen. Zudem planen LMBV, Zweckverband und Stadt noch im April einen Baustelleninformationstag. „Dort können interessierte Bürger alles über die geplanten Bauvorhaben am Seedlitzer See erfahren“, kündigt LMBV-Sprecherin Kathleen Hofmann an.