ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:49 Uhr

Gottesdienst im Park
Getauft mit Wasser aus der Pulsnitz

Pfarrerin Angelika Scholte-Reh, Familie Grobe mit Täufling Eddin und Familie
 Mende mit Täufling Vincent sowie Bürgermeister Reiner Krämer (v.l.n.r.) pflanzten die Säuleneiche im Kroppener Park.
Pfarrerin Angelika Scholte-Reh, Familie Grobe mit Täufling Eddin und Familie Mende mit Täufling Vincent sowie Bürgermeister Reiner Krämer (v.l.n.r.) pflanzten die Säuleneiche im Kroppener Park. FOTO: Renate Kupfer
Kroppen. Beim Parkgottesdienst in Kroppen haben zwei Familien zur Taufe ihrer Kinder eine Eiche gepflanzt. Von Rudolf Kupfer

(rkp) Zum traditionellen Parkgottesdienst in Kroppen sind am Sonntag viele Menschen herbeigeströmt. Die wunderschön gelegene Parkbühne, bestes Wetter für diese Freiluftveranstaltung und die vielen aktiven Gestalter haben diesen Gottesdienst wieder in besonderer Weise geprägt. Dabei wurden die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft, die in der Schöpfungsgeschichte eine tragende Rolle haben, in Texten und Liedern nachvollzogen und aktuelle Bezüge hergestellt.

Auch die Jüngsten aus der Kirchgemeinde Kroppen/Frauendorf hatten dabei eine wichtige Aufgabe: Einprägsam für alle Zuschauer stellten die Kinder das lebenswichtige Element Luft mit vielen bunten Seifenblasen dar. Eine wichtige
Lebensader im Ort ist die Pulsnitz.

Für die Taufe von Vincent Mende aus Frauendorf und Eddin Grobe aus Kleinkmehlen holten ihre Väter das Wasser direkt von nebenan aus dem Fluss. Umringt von ihren Familien, den Taufpaten und Kindern aus der Christenlehre erhielten beide ihre feierliche Taufe. Aus diesem Anlass wurde sogar direkt am Standort des ehemaligen Schlosses im Landschaftspark Kroppen eine Säulen­eiche gepflanzt. „Damit wird ein bleibendes Zeichen gesetzt,“ freut sich Bürgermeister Reiner Krämer. „Die Erde wird diesen Baum tragen und starke Wurzeln werden ihm Halt geben“, ist sich Pfarrerin Angelika Scholte-Reh sicher.

Glaube, Mut und Liebe bewirken Wunder und führen Menschen zusammen - das ist die Erkenntnis, die der Parkgottesdienst vermittelte. Begleitet wurde der Nachmittag auf der Parkbühne von Posaunen, Keyboard, Gitarren und dem Gesang der Vögel.