ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:47 Uhr

Gestaltungsfibel für historischen Kern

Robert Pölchen und Holger Lieske aus Kleinleipisch informieren sich über die künftige Gestaltung des Ortsteils.
Robert Pölchen und Holger Lieske aus Kleinleipisch informieren sich über die künftige Gestaltung des Ortsteils. FOTO: Stadt Lauchhammer
Kleinleipisch. In der alten Schule in Kleinleipisch ist eine Ausstellung zum Dorfentwicklungskonzept eröffnet worden. Um den Ortsteil, in dem lange Stillstand herrschte, zukunftsfähig und nachhaltig zu entwickeln, hat das Cottbuser Büro Mayerwittig Architekten und Stadtplaner mit den Einwohnern hart gearbeitet. Kathleen Weser

Das Konzept steht - auch zur öffentlichen Diskussion. Das teilt Rathaus-Sprecherin Rotraud Köhler mit.

Planerin Isabel Mayer hat den Plan unter dem Leitbild "Aktiv in Kleinleipisch" jetzt vorgestellt. Das Ortsbild soll aufgewertet werden. Erste Prioritäten sind der Dorfanger, der Umbau der Schule zu einem Gemeinschaftshaus und das Gestalten der Straßenzüge im Ortskern. Mittelfristig soll das Kulturhaus zum "Haus des Sports" gemacht werden. Und die Baulücken im Dorfkern sollen geschlossen werden. Um ein harmonisches Ortsbild zu erhalten und zu fördern, wird eine Gestaltungsfibel für den historischen Ortskern empfohlen. Auch das Dorfleben soll gestärkt werden. Angebote der Daseinsvorsorge und der Nahversorgung stehen im Fokus. Die ärztliche Versorgung sicher zu stellen, ist ein Ziel. Bei der Dorfentwicklung haben die Experten im Blick, die lokale Wirtschaft und den Tourismus zu fördern. "Das vorliegende Konzept ist eine Handlungsgrundlage für die nächsten 15 bis 20 Jahre und bietet auch Möglichkeiten, zu jeder Zeit auf aktuelle Veränderungen zu reagieren", erklärt Bürgermeister Roland Pohlenz (parteilos).

"Für den Ausbau des Ortsteilzentrums ist der Antrag auf eine Förderung aus europäischen Programmen der ländlichen Entwicklung gestellt. Wir wollen damit das Ortsbild und die Dorfgemeinschaft stärken", so das Stadtoberhaupt weiter.

Ortsvorsteher Reiner Winkler lädt die Bürger ein, sich über die Pläne zu informieren und aktiv daran mitzuwirken, die Ideen umzusetzen. Die Ausstellung, die einen Überblick über die angestrebte Entwicklung gibt, ist im Schulgebäude zu sehen.