ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:00 Uhr

Schipkau beschließt Haushalt 2018
Geldregen für Meuros Feuerwehr

Schipkau. Schipkau macht bei Vereinsarbeit keine Abstriche und investiert ins Straßennetz.

Die Gemeinde Schipkau geht mit einem ausgeglichenen Haushalt in das neue Jahr. In ihrer Dezember-Sitzung haben die Gemeindevertreter einstimmig grünes Licht für den Haushaltsplan gegeben. Das über 200 Seiten starke Zahlenwerk umfasst rund 14 Millionen Euro an Aufwendungen, denen Erträge in nahezu gleicher Höhe gegenüberstehen. Die seit 15 Jahren stabile Höhe der Grund- und Gewerbesteuer verbleibt weiter auf vergleichsweise niedrigem Niveau.

Besonders froh zeigte sich Schipkaus Bürgermeister Klaus Prietzel (CDU), dass es gelang, den Haushalt rechtzeitig vorzulegen. Bis zuletzt wurde daran gearbeitet, eine Haushaltslücke zu schließen, was mit einem leichten Griff in die finanzielle Rücklage gelang. Keine Abstriche macht die Gemeinde auch künftig an der Vereinsarbeit. „Das ist gut angelegtes Geld, denn damit können wir insbesondere Kindern und Jugendlichen attraktive Angebote für die Freizeit machen und sie so von der Straße holen“, unterstreicht der Bürgermeister.

Trotz Haushaltsausgleich erst im zweiten Anlauf setzt die Gemeinde auch 2018 Akzente. Ein Schwerpunkt ist der Ausbau der rund 350 Meter langen Kreuzstraße in Hörlitz. 850 000 Euro werden dort investiert. Ein weiteres Vorhaben ist die lang diskutierte Umgestaltung der Meuroer Feuerwehr und deren Umfeldes im Wert von knapp 600 000 Euro. Rund 280 000 Euro sollen in die Werterhaltung der beiden Grundschulen und der fünf Kitas fließen. „Insgesamt summieren sich die Investitionen auf rund 1,9 Millionen Euro“, bilanziert Kämmerin Carola Johannsohn.

„Wir brauchen keinen Kredit und müssen keine Steuern erhöhen, haben uns aber trotzdem viel vorgenommen“, bestätigt der stellvertretende Vorsitzende des Finanzausschusses, Bernd Miersch (CDU). Bei der abschließenden Einbeziehung aller Ortsbeiräte zeigte sich Meuros Ortsvorsteher Frank Priemer (Meuroer Bürgerbündnis) glücklich. „Wir sind froh, dass es unsere Feuerwehr in den Haushaltsplan geschafft hat“, so Priemer. Ohne lange Vorrede stimmten Schipkaus Gemeindevertreter am Ende dem Haushaltspapier zu.