ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:11 Uhr

Vierfache Überraschung
Geburtstagskinder unterstützen Kinder- und Geburtsklinik

Lauchhammer. Lauchhammeraner Quartett verzichtet auf Geschenke und stellt Spendenbox auf.

„Wir haben volle Schränke und verzichten auf Geschenke!“ Unter diesem Motto hatten vier Freunde gemeinsam zu ihrem 40. Geburtstag eingeladen. Stefan Wollanek, Sebastian Moldenhauer, Karsten Fillbrandt und Markus Jung wurden im Jahr 1978 in der Zeit vom 7. März bis zum 18. März im Krankenhaus in Lauchhammer geboren. Das nahmen die vier Männer zum Anlass, ihren Gästen, die sie am 23. März zu einer großen Party in den Real Music Club nach Lauchhammer eingeladen hatten, per Einladung mitzuteilen, von Präsenten, Blumen und Glückwunschkarten abzusehen und stattdessen für die Geburts- und Kinderklinik des Klinikums Niederlausitz zu spenden. das teilt Klinikumssprecherin Daniela Graß mit.

„Wir stehen alle mitten im Leben und haben selbst Familien und Kinder. Wir brauchen keine besonderen Geschenke mehr“, sagt Markus Jung. „Da kam uns die Idee, für die Klinik in Lauchhammer zu sammeln, da wir dort alle auch geboren wurden“, ergänzt Sebastian Moldenhauer.

Die rund 100 Geburtstagsgäste fanden die Idee durchweg positiv und haben die aufgestellte Spendenbox auch ordentlich gefüllt. Den Betrag haben die vier Freunde noch etwas aufgestockt, sodass insgesamt 2000 Euro an die Geburts- und Kinderklinik überreicht wurden. Die Übergabe erfolgte persönlich. Denn die Vier hatten auch Interesse daran zu sehen, wie das Krankenhaus heute aussieht und wo die Spende eingesetzt werden wird, so Graß weiter.

„Meine Kolleginnen der beiden Stationen und ich sind sehr gerührt und waren echt von den Socken über den hohen Geldbetrag“, sagte Lydia Klunker, Pflegebereichsleitung für die Geburts- und Kinderklinik in Lauchhammer. „Dass die vier Männer auf die Idee gekommen sind, anlässlich ihres runden Geburtstags statt Geschenken für das Krankenhaus zu spenden, ist wirklich beeindruckend. Wir haben uns darüber sehr gefreut. Einen Teil des Geldes werden wir für die Anschaffung von Spielgeräten für den neuen Außenbereich der Kinderklinik nutzen und die andere Hälfte wird voraussichtlich für einen besonderen Stillsessel für die Geburtsklinik investiert“, erläutert Lydia Klunker.

Die vier Männer haben ihre Kindheit und Jugend zusammen verbracht und wohnen nach wie vor entweder direkt in Lauchhammer oder in der näheren Umgebung. Zu seiner Heimatstadt hat jeder eine besondere Verbindung, da auch die Eltern unweit des Krankenhauses wohnen. Regelmäßig treffen sich die vier und zum Teil wurden auch schon wieder ihre Kinder in der Geburtsklinik in Lauchhammer geboren.

(red/br)