ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:14 Uhr

Schräg und laut: Guggenmusiker aus Annahütte
Gaudimu-Export bis nach Italien und in die Schweiz

 Die Guggenmusiker der Annahütter Gaudimu bereiten sich am Sonnabend vor der Feuerwehr auf ihren Jubiläumsumzug zum 25. Geburtstag vor.
Die Guggenmusiker der Annahütter Gaudimu bereiten sich am Sonnabend vor der Feuerwehr auf ihren Jubiläumsumzug zum 25. Geburtstag vor. FOTO: Aswendt Peter / PETER ASWENDT
25 Jahre Guggenmusik in Annahütte. Zur Silberhochzeit große Jubiläumsfeier. Nachwuchs willkommen. Von Peter Aswendt

„Schönheit braucht Platz“, lacht Mario Krüger, als er das weite rote Kostüm zeigt, das er als Guggenmusiker der Annahütter Gaudimu trägt. „Im Alter wächst man nicht mehr in die Höhe, sondern legt in der Breite zu“, grinst der 59-Jährige schelmisch. Er hat die Gründerzeit der Guggenmusik in Annahütte mitgemacht und erinnert sich gerne daran.

„Wir waren 1993 in Rüsselsheim und haben den Auftritt der Schweizer Albis Chroser Guggenmusiker mit erlebt und da ist der Funke übergesprungen“, schwärmt er noch immer. Und aus dem Funken wurde eine Flamme, die unter der damaligen Leitung von Michael Braden die Guggenmusiker Gaudimu entstehen lies.

Einige Monate später, im Jahr 1994, hatte die Gaudimu ihren ersten großen Auftritt beim traditionellen Karnevalsumzug des Karnevalsclub Annahütte 1948 e.V. (KCA) im Februar. Auftritte in Berlin, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen und Sachsen, aber auch in der Schweiz und sogar in Italien, sowie bei regionalen Sendern des Ersten Deutschen Fernsehens, standen in den 25 Jahren auf dem Programm der Guggenmusiker aus Annahütte.

Aber nicht nur in der Karnevalssaison sind die Guggenmusiker aktiv: „Wir hatten auch schon Auftritte auf dem Lausitzring zur DTM oder spielen auf Sommerfesten“, erzählt Gaudimu-Chefin Sandra Hentschel, die von allen nur Martha genannt wird. Gegenwärtig hat die Gaudimu, die zum ältesten Karnevalsverein im Osten Deutschlands, dem KCA, gehört, 20 Mitglieder. „Wir haben einen leichten Frauenüberhang“, verrät die Posaune spielende Leiterin, die seit 1993 Mitglied im KCA ist. Zwischen 16 und 60 Jahre sind die Mitglieder jung, die in original schweizer Kostümen auftreten.

„Natürlich brauchen wir immer Nachwuchs“, lässt sich Martha vernehmen und verweist auf die Website der Gaudimu mit mehr Informationen.

Der Jubiläumszug setzte sich am Samstag pünktlich um 14.11 Uhr mit den Guggenmusikern aus Annahütte an der Spitze in Bewegung. Unter großem Beifall der Zuschauer und lautstarker Guggenmusik zogen die Jubilare durch ihren Heimatort. Ihren Respekt zollten dabei auch Schipkaus Bürgermeister Klaus Prietzel (CDU) und die Vorsitzende der Gemeindevertretung, Petra Quittel, vor der Leistung der Guggenmusiker, die immer wieder das kleine Annahütte in der weiten Welt repräsentieren. Beide kamen zum Jubiläum nicht mit leeren Händen.

Nach dem Ende des Karnevalsumzuges ging es zünftig in das Annahütter Clubhaus zum Feiern. Zu welcher Uhrzeit den Guggenmusikern bei der Jubiläumsparty die Luft zum Blasen ausging, ist indes nicht bekannt. Auf alle Fälle wurden die 25 Jahre der Annahütter Gaudimu am Wochenende gebührend gefeiert. Denn eine Silberhochzeit mit dem KCA gibt es nicht so oft.