ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:51 Uhr

Jugend in Großkmehlen
Ganz vorn dabei mit vielen Hobbys

Jonathan Kleinig züchtet Tauben der Rasse Mährische Strasser-rot. Momentan sind es vier Brutpaare, die im Taubenschlag brüten oder ihren Nachwuchs groß ziehen. Schon bald sollen die Rassetauben in ein neues Taubenhaus mit geräumiger Voliere umziehen, die der Gymnasiast zum Großteil selbst errichtet hat.
Jonathan Kleinig züchtet Tauben der Rasse Mährische Strasser-rot. Momentan sind es vier Brutpaare, die im Taubenschlag brüten oder ihren Nachwuchs groß ziehen. Schon bald sollen die Rassetauben in ein neues Taubenhaus mit geräumiger Voliere umziehen, die der Gymnasiast zum Großteil selbst errichtet hat. FOTO: Uwe Hegewald
Großkmehlen. Der amtierende Jugendmeister der Rassegeflügelzüchter im Kreisverband Senftenberg reitet auch noch weitere Steckenpferde: Feuerwehr, Musik und Wintersport. Von Uwe Hegewald

Händeringend suchen Kleintierzuchtvereine nach Kindern und Jugendlichen,, die sich das Züchten des geliebten Fell- und Federviehs zutrauen. Doch aus welchem Holz muss der Nachwuchs geschnitzt sein, der dem verantwortungsvollen und oftmals zeitaufwendigen Hobby nachgehen will?

Bei Jonathan Kleinig – gerade 18 Jahre alt geworden – wird schnell klar, dass Aufgeschlossenheit; Neugier, Willen und Beharrlichkeit die Erfolgschancen deutlich erhöhen. Jonathan züchtet Tauben der Rasse „Mährische Strasser“ im Farbenschlag rot und ist amtierender Jugendkreismeister. „Entscheidend waren Form, Zeichnung und Wesen der Tauben“, begründet der 18-Jährige, warum seine Wahl ausgerechnet auf diese Rasse gefallen ist.

Jens Kleinig stand seinem Sohn als Berater zur Seite, als dieser 2010 mit der Zucht begann. „Ich musste ihn zu nichts drängen. Es war sein eigener Entschluss, sich Tauben zu halten und auch die Verantwortung zu übernehmen“, erzählt der Kmehlener Schmiedemeister. Dass er selbst Mitglied im Kleintierzuchtverein Ortrand und Umgebung ist, Hühner der Rasse Hamburger im Farbenschlag Silberlack züchtet und sich auf dem Hof noch Kaninchen und Laufenten tummeln, beflügelten Jonathan Kleinig in seinem Vorhaben Rassetaubenzucht.

Ein strukturierter Tagesablauf ist dafür zwingend notwendig, um dieses und weitere Hobbys unter einen Hut zu bekommen. Denn der Schüler ist auch noch Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Großkmehlen, nimmt einmal in der Woche Gitarrenunterricht und er ist einer der treuesten Fahrgäste der Verkehrsgesellschaft OSL. „Um 6.18 Uhr steige ich in Großkmehlen in den Linienbus und bin eine Stunde später am Seecampus“, erzählt der Gymnasiast. Regelmäßig schrubbt er dort Überstunden, um sich sportlich fit zu halten. Als aktives Mitglied im Wintersportverein Schwarzheide war Jonathan Kleinig die Teilnahme an den Brandenburger Landesmeisterschaften im Skilanglauf in Seiffen (Sachsen) gestattet. Von dort kehrte er im Januar als zweifacher Vizemeister zurück. „Auf der Acht-Kilometer-Strecke habe ich jeweils im Freistil sowie im klassischen Skilanglauf Platz 2 belegt“, so der Großkmehlener.

Ganz vorn landete er bei der Kreisschau des Rassegeflügelzuchtverbandes, die Ende November in Tettau ausgetragen wurde. Mit vier seiner Mährischen Strassern, die er zur Bewertung eingereicht hatte, erzielte er 376 Punkte. Die genügten letztendlich zum Erringen des Jugendmeistertitels. Neun Nachwuchszüchter präsentierten ihre Tiere, darunter mit Josephine Kleinig die jüngere Schwester des späteren Pokalsiegers. Die Zehnjährige zieht es ebenfalls zu Mährischen Strassern, jedoch im Farbenschlag schwarz. Da sich auch der ältere Bruder Johann (23) zwischenzeitlich mit Taubenzucht befasste, kann Jonathan Kleinig stets auf familiäre Unterstützung zurückgreifen – inklusive aufbauender Worte von Mutti Mona. Erst kürzlich leistete Vater Jens Hilfe bei der Fertigung eines Metallrahmens für eine Tauben-Voliere. „Das dazugehörige Taubenhaus hat Jonathan selbst gebaut“, so der Schmiedemeister, der das handwerkliche Geschick seiner Zöglinge mit Wohlwollen verfolgt. Sohn Johann arbeitet als gelernter Metallbauer bereits im elterlichen Betrieb mit. Jonathan könnte sich nach dem Abitur ein Studium in der Fachrichtung Maschinenbau vorstellen. Damit würde er eine handwerkliche Familien-Tradition festigen. In zehnter Generation betreiben die Kleinigs die Schmiede in Großkmehlen.

Interessant: Als 1729 der erste Hammer auf den Amboss schlug, gab es Tauben der Rasse Strasser noch gar nicht. Sie wurde erst um 1850 in Mähren, im damaligen Kaisertum Österreich,  aus Florentinern, Kropftauben und Feldtauben gezüchtet.